RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Spartiates

CH 2015, 83 Min., F/d, Regie: Nicolas Wadimoff, Dokumentarfilm

Der 24-jährige Yvan Sorel lässt sich nicht beeindrucken von den Gangs, die Marseilles «Quartiers Nord» beherrschen. Ohne fremde Hilfe hat der Berufskampfsportler hier einen Club für Mixed Martial Arts (MMA) aufgebaut.

Spotlight

US 2015, OV/df, 126 Min., Regie: Thomas McCarthy, mit Mark Ruffalo, Michael Keaton, Rachel McAdams, Liev Schreiber, John Slattery, Stanley Tucci, Brian d'Arcy James, Billy Crudup, James Sheridan

Boston 2001. Marty Baron (Liev Schreiber) soll als neuer Chefredaktor die renommierte Tageszeitung «Boston Globe» wieder auf Kurs bringen.

 

Staatenlos

CH 2016, OV/df, 96 Min., Regie: Erich Schmid, Dokumentarfilm

Klaus Rózsa, ein politisch engagierter Fotograf, lebte jahrzehntelang staatenlos in Zürich. Alle seine Einbürgerungsgesuche wurden aus politischen Gründen abgelehnt.

Star

R 2014, 128 Min., OV/df, Regie: Anna Melikian, mit Tina Dalakischwili, Severija Janushauskaite, Pawel Tabakow

Mascha ist bereit, alles zu opfern, um gängigen Schönheitsidealen zu entsprechen und Filmstar zu werden. Sie ist nicht besonders begabt, dafür sehr optimistisch.

 

Stellet Licht

MEX/FR/NL 2007, 135 Min., OV/df, Regie: Carlos Reygadas, mit Cornelio Wall Fehr, Elizabeth Fehr, Miriam Toews, Peter Wall

Pressetext

Die Geschichte einer verbotenen Liebe in einer Mennonitengemeinde im Norden Mexikos.

Still Walking - Aruitemo, aruitemo

JP 2008, 114 Min., OV/df, Regie: Hirokazu Kore-eda, mit Hiroshi Abe, Yui Natsukawa, You, Kazuya Takahashi, Kirin Kiki, Yoshio Harada

Rezension von Stefan Volk

Wie jedes Jahr versammeln sich die Yokoyamas am Todestag des ältesten Sohns im Haus der Eltern. Vor fünfzehn Jahren war Junpei gestorben, als er einem Jungen im Meer das Leben gerettet hatte. Jetzt reist Junpeis Schwester mit ihrer Familie ebenso zum gemeinsamen Gedenken an wie Ryota, der jüngere Bruder des Toten, mit Frau und Stiefsohn.

 

Strangers

CH 2017, E/D/de, 83 Min., Regie: Lorenz Suter, mit Nicolas Batthyany, Jeanne Devos, Marina Guerrini

Tamás wollte den Menschen nie zu nahe kommen. Nur an der Assistenzärztin Norika blieb er hängen. Sie tauchte so plötzlich in seinem Leben auf, wie sie verschwand.

Sturm

DE/DK/NL 2009, 110 Min., OV/df, Regie: Hans-Christian Schmid, mit Kerry Fox, Anamaria Marinca, Stephen Dillane, Rolf Lassgård, Joel Eisenblätter

Rezension von Walter Gasperi

Mit fast dokumentarischer Nüchternheit, aber gerade dadurch packend erzählt Hans-Christian Schmid von einer Anklägerin und einer Zeugin im Den Haager Kriegsverbrechertribunal, die letztlich zum Spielball politischen Taktierens werden.

 

Summer 1993

ES 2017, OV/df, 94 Min, Regie: Carla Simón, mit Laia Artigas, Paula Robles, Bruna Cusí, David Verdaguer

Filmkritik von Dominic Schmid

Es gibt kaum etwas Schwierigeres, als die Erfahrungswelt eines Kindes darzustellen. Alles, was den Menschen unergründlich macht – seine Vergangenheit, seine Geheimnisse, seine Traumata –, ist da noch unverfügbarer als bei Erwachsenen.

Sunny Hill

CH 2007, 80 Min, D, Regie: Luzius Rüedi, mit Patrick Rapold, Karsten Mielke, Uta Kargel, Maryam Zaree, Christian Samuel Weber

Rezension von Cindy Hertach

Des Lebens müde, trifft sich eine Handvoll Frauen und Männer in einem virtuellen Suizidforum. Die Furcht vor der Einsamkeit des Sterbens ist bei allen so gross, dass sie beschliessen, gemeinsam in den Tod zu gehen.

 

Sunshine Cleaning

USA 2009, 91 Min., E/df, Regie: Christine Jeffs, mit Amy Adams, Emily Blunt, Alan Arkin, Jason Spevack, Steve Zahn

Rezension von Irene Genhart

Unfälle und kriminelle Taten bekommt man im Kino zuhauf serviert und so gesehen ist „Sunshine Cleaning“, sagen wir, eine Art logische Folge. Oder zumindest eine Abwechslung, spielt doch in diesem herzerwärmenden Independent-Movie von Christine Jeff das Aufräumen von Tatorten und Unfallplätzen eine nicht unwichtige Rolle.

Superclásico

DK 2011, 99 Min., OV/df, Regie: Ole Christian Madsen, Anders W. Berthelsen, Paprika Steen, Jamie Morton

Rezension von Andrea Lüthi

Ein Däne will seine Frau zurück, die in Argentinien einen Neuen gefunden hat. In der rasanten Komödie des dänischen Regisseurs Ole Christian Madsen über Liebe, Trennung, Eifersucht und Neuanfang überstürzen sich die Ereignisse regelrecht.

 

Sweet Country

AU2017, OV/df, 112 Min., Regie: Warwick Thornton, mit Sam Neill, Hamilton Morris, Thomas M. Wright, Anni Finsterer, Bryan Brown

Filmkritik von Michael Pekler

Grelles Sonnenlicht blendet die Augen, rote Erde und einzelne, verstreute Büsche bestimmen die karge Landschaft. Hin und wieder durchqueren Verfolgte und ihre Verfolger einen kleinen Wald. Einmal gelangen sie auf ihrer Flucht sogar zu einer Wasserstelle, doch die erweist sich als Hinterhalt. Dieses Land ist nicht schön und erhaben, es ist feindlich und tödlich: Ein kleiner Haufen Aborigines wehrt sich in einer engen Schlucht verzweifelt gegen die weissen Eindringlinge.

T2 Trainspotting

UK 2017, E/df, D, 109 Min., Regie: Danny Boyle, mit Ewan McGregor, Robert Carlyle, Jonny Lee Miller, Ewen Bremner, Simon Weir, Karl Argue, Paul Ellard

Zwanzig Jahre nach seinen alten Drogenexzessen kehrt Renton in seine Heimatstadt Edinburgh in Schottland zurück, wo immer noch seine Freunde von damals leben.

 

Tag am Meer

CH 2008, 88 Min., Schweizerdeutsch, Regie: Moritz Gerber, mit Dominique Jann, Doris Schefer, Manuel Löwensberg, Patricia Mollet-Mercier

Rezension von Irene Genhart

Eigentlich gehört es zum Leben einfach mit dazu, das Älterwerden. Die einen nehmen es denn auch gelassen hin. Doch Dave in „Tag am Meer“ fährt der anstehende 30ste Geburtstag in Mark und Bein. So schiebt er denn eine Art verfrühte Midlife-Crisis. Fühlt sich nicht mehr richtig wohl in seiner Haut als Plattenladenbesitzer und DJ und auch seine Beziehung zu Sarah ist seit Monaten bald on, bald off.

Take Shelter

USA 2011, 121 Min., E/df, Regie: Jeff Nichols, mit Michael Shannon, Jessica Chastain, Shea Whigham, Kathy Baker

Pressetext

Curtis LaForche (ein brillanter Michael Shannon) lebt mit seiner Frau Samantha (Jessica Chastain) und ihrer sechsjährigen, tauben Tochter Hannah ein bescheidenes Leben in einer Kleinstadt in Ohio. Dann wird Curtis immer häufiger von schrecklichen Träumen über einen verheerenden, apokalyptischen Sturm geplagt. Sein in der Folge scheinbar unerklärliches Verhalten verwirrt und stösst auf Unverständnis bei Familie und Umfeld.

 

Taking Woodstock

USA 2009, 110 Min., E/df, Regie: Ang Lee, mit Demetri Martin, Liev Schreiber, Emile Hirsch, Jeffrey Dean Morgan, Imelda Staunton

Rezension von Geri Krebs

Ang Lee war 15 und lebte im fernen Taiwan, als vom 15. bis 17. August 1969 in Bethel im Bundesstaat New York das Woodstock-Festival über die Bühne ging. Elliot Tiber war 34 und lebte die Woche über als Dekorateur in New York, während er an den Wochenenden seinen Eltern im drei Autostunden entfernten Bethel half, ihr heruntergekommenes „El Monaco Motel“ am Leben zu erhalten.

Tales From The Golden Age

RO 2009, 150 Min., OV/df, Regie: Cristian Mungiu, Ioana Uricaru, Hanno Höfer, Constantin Popescu, mit Vlad Ivanov, Alex Potocean, Ion Sapdaru, Avram Birãu

Rezension von Doris Senn

Eine Reihe von bitterbösen Kurzfilmen evoziert das Rumänien unter Diktator Ceausescu, das von der Propaganda als "goldenes Zeitalter" genannt wurde.

 

También la lluvia

ESP 2010, 104 Min., OV/df, Regie: Icíar Bollaín, mit Gael García Bernal, Luis Tosar, Najwa Nimri

Rezension von Geri Krebs

Die Spanierin Icíar Bollaín verbindet zwei fünfhundert Jahre auseinander liegende Geschehnisse um Unterdrückung und Revolte in geschickter Weise durch eine Film-im Film-Geschichte und rührt dabei mit grosser Kelle an.

Tandoori Love

CH/D/A 2008, 92 Min., OV/df, Regie: Oliver Paulus, mit Lavinia Wilson, Vijay Raaz, Martin Schick, Shweta Agarwal, Tamal Raichowdhury, Max Rüdlinger, Peter Glauser, René Blum, Asif Basra, Gilles Tschudi, Verena Zimmermann

Pressetext

Da tanzen sogar die Kühe, als eine indische Filmcrew das Berner Oberland in Beschlag nimmt! Und auch das bis anhin geruhsame Leben der Kellnerin Sonja gerät völlig aus den Fugen: Mitten im Supermarkt fällt ein unbekannter Inder vor ihr auf die Knie und macht ihr in bester Bollywood-Manier einen Heiratsantrag. Singend, wohlverstanden. Sonja ist irritiert - und zugleich fasziniert...

 

Tango Libre

FR 2012, 107 Min., F/d, Regie: Frédéric Fonteyne, mit François Damiens, Anne Paulicevich, Sergi López

JC ist Gefängniswärter. Er ist ein Mann ohne Geschichte, der sich hinter Regeln versteckt. Er hat nur eine Leidenschaft: Tango tanzen.

Tannöd

D/CH 2009, 100 Min., D, Regie: Bettina Oberli, mit Julia Jentsch, Monica Bleibtreu, Volker Bruch, Brigitte Hobmeier, Lisa Kreutzer

Rezension von Irene Genhart

Schreckliches ist auf dem Tannödhof geschehen. Das Dorf sei nicht mehr das Dorf, hat die Mutter Kathrin daraufhin geschrieben und ihre Tochter gebeten, nicht mehr zu Besuch zu kommen. Doch nun ist die Mutter tot.

 

Tausend Ozeane

CH/LUX 2008, 87 Min., D, Regie: Luki Frieden, mit: Max Riemelt, Thierry van Werveke, Nicole Max, Joel Basman

Pressetext

Der 24-jährige Meikel (Max Riemelt) muss am Ende der Ferien seinen besten Freund Björn (Maximilian Simonischek) auf den Malediven zurücklassen. Der freiheitsliebende Björn hat sich entschieden, nicht mehr in den Alltag zurückzukehren.

Taxi Teheran

IR 2015, 82 Min., OV/df, Regie: Jafar Panahi

Ein Taxi fährt durch die farbenfrohen Strassen der pulsierenden Stadt Teheran. Die unterschiedlichsten Menschen steigen zu. Der Fahrer spricht mit den Passagieren, die offen und unverblümt sagen, was sie denken.

 

Taxiphone

Schweiz/Algerien 2010, 94 Min., Regie: Mohammed Soudani mit Mona Petri, Pasquale Aleardi, Stefan Kollmuss, Jean-Luc Bideau und Bruno Ganz

Pressetext

Das junge Schweizer Paar Oliver und Elena fährt mit dem Lastwagen durch die weite Wüste Richtung Timbuktu, Mali, wo sie das Fahrzeug Moussa, einem ungeduldigen Kunden, übergeben sollen. Wegen einer Panne mitten in der Wüste müssen Oliver und Elena in Tar halten. Verschiedene Schwierigkeiten, keine Ersatzteile, keinen spezialisierten Mechaniker: der Aufenthalt nimmt kein Ende...

Témoin Indésirable

CH 2007, 85 Min., OV/df, Regie: Juan José Lozano, Dokumentarfilm

Rezension von Geri Krebs

Kolumbien ist für Journalisten eines der gefährlichsten Länder der Welt. Handfeste Morddrohungen gegen Medienschaffende, die sich nicht mit Verlautbarungen der Regierung bezüglich des anhaltenden bewaffneten Konfliktes zufrieden geben, sind an der Tagesordnung - und oftmals bleibt es nicht bei Drohungen.

 

Tempo Girl

CH 2013, 75 Min., D, Regie: Dominik Locher, mit Florentine Krafft, José Barros, Anatole Taubman

Die junge Möchtegern-Schriftstellerin Dominique Piepermann lebt ein unstetes Leben in Berlins Hipster-Community.

Terraferma

IT 2011, 88 Min., OV/df, Regie: Emanuele Crialese, mit Filippo Pucillo, Donatella Finocchiaro, Mimmo Cuticchio, Giuseppe Fiorello, Kynzya Nadira

Rezension von Geri Krebs

Zehn Jahre nach seinem grossen Erfolg mit „Respiro“ ist Emanuele Crialese zurückgekehrt auf die kleine Insel Lampedusa zwischen Sizilien und Afrika, und er zeigt in einem bildstarken Drama den Zusammenprall zweier Welten.

 

Teza

Äthiopien 2008, 104 Min., OV/df, Regie: Haile Gerima, mit Aaron Refe, Abeyetedla, Takelech Beyene, Teje Tesfahun

Rezension von Geri Krebs

Rund eine halbe Million Menschen wurden zwischen 1974 und 1991 in Äthiopien unter der Herrschaft von Haile Mengistu Mariam umgebracht. Heute lebt der 1937 geborene Despot friedlich und unbehelligt im Exil in Zimbabwe, obwohl er in seinem Heimatland Äthiopien längst in Abwesenheit zum Tode verurteilt wurde.

The Aga Khan And The Ismailis

UK 2007, 120 Min., OV/df, Dokumentarfilm, Regie: Bill Cran, Jane Chablani, mit Karim Aga Khan, Yasmin Brown-Alibhai, Ali Asani

Pressetext

Wer ist der Aga Khan?
Wer sind die Ismailis?
Sind sie eine bedrohte Minderheit des Islam oder Haeretiker, wie manche Muslime sagen?

 

The Amazing Catfish - Los Insólitos Peces Gato

MEX 2013, 89 Min., OV/df, Regie: Claudia Sainte-Luce, mit Ximena Ayala, Lisa Owen, Sonia Franco, Wendy Guillén

Claudia ist 22 Jahre alt und lebt alleine in Guadalajara, Mexiko. Als sie mit einer Blinddarmentzündung im Krankenhaus landet, lernt sie Martha kennen, eine alleinerziehende Mutter von vier Kindern, die trotz ihrer AIDS-Erkrankung voller Lebensfreude ist.

The Angels' Share

GB 2012, 101 Min., E/df, Regie: Ken Loach, mit Paul Brannigan, John Henshaw, Jasmin Riggins

Robbie wird zu gemeinnütziger Arbeit verdonnert. Dabei trifft der junge Vater nicht nur auf drei Gleichgesinnte, sondern findet auch eine neue Leidenschaft: den teuersten und besten Malt Whisky der Welt. Um sich und seiner Familie eine Zukunft zu ermöglichen, lässt sich Robbie bald auf einen riskanten Coup ein: Irgendwo in den schottischen Highlands soll nämlich noch ein kleines Fass des sagenhaft kostbaren Whiskys existieren. Schon drei, vier Flaschen könnten ihm und seinen Freunden, die alle keinen festen Job haben, eine sorgenfreie Zukunft bescheren. Oder aber einige Jahre hinter Gittern...

 

The Assassin

TW/HK 2015, OV/df, 105 Min., Regie: Hsiao-Hsien Hou, mit Qi Shu

China im neunten Jahrhundert. Nach Jahren kehrt Nie Yinniang als perfekt ausgebildete Auftragskillerin in ihre Heimat zurück.

The Astronaut Farmer

USA 2007, 104 Min., OV/df, Regie: Michael Polish, mit Billy Bob Thornton, Virginia Madsen, Logan Polish

Pressetext

Ein Mann. Eine Rakete. Ein Traum. Dem NASA-Astronauten Charles Farmer entgeht durch eine familiäre Tragödie die Chance, seinen Traum – den Flug ins All –, wahr zu machen. So konstruiert er mit Frau und Kindern im Rücken auf seiner Ranch eine eigene Rakete namens „Dreamer". Doch während ihn die Medien zum Helden hochstilisieren, stellt sein Projekt für etliche Geheimdienste und das Militär eine Bedrohung der nationalen Sicherheit dar.

 

The Banishment

RU 2007, 150 Min., OV/df, Regie: Andrej Zvjagintsev, mit Konstantin Lavronenko, Maria Bonnevie, Alexander Baluev

Pressetext

Alex (Konstantin Lavronenko) kehrt mit seiner Frau Vera (Maria Bonnevie) und seinen beiden Kindern aus der Stadt in das Haus seines Vaters auf dem Land zurück. Dort, inmitten einer paradiesischen Landschaft und in der Geborgenheit seiner Kindheitserinnerungen, erhofft er sich den Seelenfrieden, der seinem Bruder MARK (Alexander Baluev), verlassen von Frau und Kindern, verwehrt blieb.
Doch als Vera Alex ein Geheimnis offenbart und dieses eine Kette von Missverständnissen und Schuldzuweisungen auslöst, wird das Haus zum düsteren Ort der Verbannung.
(Xenix Film)

The Beekeeper and his Son

CH 2016, OV/d, 85 Min., Regie: Diedie Weng, Dokumentarfilm mit Yangui Yu, Maofu Yu, Chengnuo Chang, Maomei Yu, Maolan Yu, Jiayi, Jiaqi, Mingzi

The Beekeeper and his Son zeigt die Innenansicht einer Familie auf dem Land im heutigen China, die wie Millionen andere Familien Brüche zwischen den Generationen erfährt und versucht, die tiefe Kluft zwischen Tradition und Moderne zu überwinden.

 

The Beguiled

US 2017, OV/df, D, 94 Min, Regie: Sofia Coppola, mit Colin Farrell, Nicole Kidman, Kirsten Dunst, Elle Fanning

Mit dem ersten Thriller ihrer Karriere kehrt Regisseurin und Oscar®-Gewinnerin Sofia Coppola zurück auf die grosse Leinwand.

The Big Sick

US2017, OV/df/D, 120 Min., Regie: Michael Showalter, mit Kumail Nanjiani, Holly Hunter, Zoe Kazan, Ray Romano

Basierend auf der wahren Liebesgeschichte: Als sich der in Pakistan geborene Komiker Kumail und die Studentin Emily verlieben, prallen zwei Kulturen aufeinander.

 

The Bothersome Man - Den Brysomme Mannen

Norwegen, 2006, 90 Min., OV/df, Regie: Jens Lien, mit Trond Fausa Aurvåg, Petronella Barker, Per Schaanning, Birgitte Larsen

Pressetext

THE BOTHERSOME MAN beschreibt eine Welt, die der unseren sehr ähnelt. Ein sarkastischer und dunkler Blick auf das Leben im Wohlstand der westlichen Hemisphäre. Auf eine Gesellschaft, die keine Probleme mehr hat. Mitgefühl ist unnötig geworden, von hohler Freundlichkeit ersetzt. Es gibt keinen Tod, keine Träume - und keine Liebe. Der Film beschreibt die totale Einsamkeit in einer Welt, die alles hat; alles, und damit nichts. Eine perfekte Gesellschaft, die im Streben nach Vollkommenheit etwas Essentielles verloren hat.

The Bubble - Ha-Buah

Israel 2006, OV/df, 117 Min., Regie: Eytan Fox, mit Ohad Knoller, Yousef, Daniela Wircer

Pressetext

Tel Aviv heute. Mit ihren coolen Modeläden, Galerien und Partys scheint die Sheikin Street auf einem anderen Planeten zu liegen als der Rest des Nahen Ostens. Zu den Bewohnern dieser „friedlichen Seifenblase“, die von den Konflikten in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft so wenig wie möglich wahrnehmen wollen, gehören Lulu und ihre beiden schwulen Freunde Noam und Yali. Noam ist gerade vom Militärdienst an der Grenze zurückgekehrt. Dort hat er den Palästinenser Ashraf kennen gelernt und beginnt mit ihm eine stürmische Affäre.

 

The Congress

USA 2013, 122 Min., E/df, Regie: Ari Folman, mit Robin Wright, Jon Hamm, Harvey Keitel, Paul Giamatti

Wenn eine Frau eine Mutter und eine berühmte Schauspielerin ist, Wenn sie einen kranken Sohn hat und ihre Schönheit langsam verblasst, und sie in einer Welt lebt in der alle schön und jung bleiben wollen für immer - was bleiben ihr für Möglichkeiten?

The Country Teacher

CZ 2008, 120 Min., OV/df, Regie: Bohdan Sláma, mit Pavel Liska, Zuzana Bydzovska, Ladislav Sedivy, Marek Daniel

Rezension von Irene Genhart

Petr macht wahr, wovon manch anderer ein Leben lang träumt: Er steigt aus. Der begeisterte Naturwissenschaftler kündigt seine Stellung an einem Prager Gymnasium und tritt in der Provinz einen Job als Primarlehrer an. Die Kinder des Dorfes schliessen den neuen Lehrer, der so wunderbar mitreissend über das Leben der Schnecken zu erzählen weiss, schnell in ihr Herz. Auch findet Petr in der verwitweten Schafbäuerin Marie bald eine Frau, die ihm Haus und Herz öffnet; selbst Maris 17-jähriger Sohn Lada lässt sein Misstrauen fallen, als er merkt, wie nützlich Petrs Hilfe bei den Hausaufgaben ist.

 

The Cut

FR 2014, 138 Min., E/df, Regie: Fatih Akin, mit Tahar Rahim, George Georgiou, Akin Gazi

Mardin, 1915: In einer Nacht werden alle armenischen Männer von der türkischen Gendarmerie zusammengetrieben – so auch Nazaret Manoogian (Tahar Rahim), der mit seiner Frau und seinen Zwillingstöchtern im türkischen Teil des Osmanischen Reiches lebt. Der junge Schmied wird gewalttätig von seiner Familie getrennt und in die Wüste entführt, wo er Zwangsarbeit verrichten muss.

The Death and Life of Otto Bloom

AU 2016, 84 Min., OV/df, Regie: Cris Jones, mit Xavier Samuel, Rachel Ward, Matilda Brown, Rose Riley

Wer ist Otto Bloom? Der junge Mann erlebt die Zeit rückwärts und weiss, was passieren wird, doch er vergisst es, sobald es geschehen ist. Bald steht er im Rampenlicht von Forschung und Öffentlichkeit.

 

The Disappearance of Eleanor Rigby: Him & Her

USA 2013, 190 Min., E/df, Regie: Ned Benson, mit Jessica Chastain, James McAvoy, Ryan Eggold

Jede Liebe schreibt ihre eigene Geschichte. So auch die von Eleanor (Jessica Chastain) und Connor (James McAvoy); eine Liebe, dazu geschaffen, kleine und grosse Katastrophen des Alltags zu überdauern. Bis zu dem Tag, als ihre Beziehung unerwartet auf eine harte Probe gestellt wird.

The Drummer

Taiwan/HK/D 2007, 115 Min., OV/df, Regie: Kenneth Bi, mit Jaycee Chan, Tony Leung Ka Fai, Sinje Lee

Pressetext

Sid, Schlagzeuger und Sohn eines Gangsterbosses, muss bei Nacht und Nebel aus Hongkong fliehen, denn ein Konkurrent seines Vaters, dem er in die Quere gekommen ist, bedroht sein Leben. Sid versteckt sich in den Bergen von Taiwan, wo er einer Gruppe von professionellen Zen-Trommlern begegnet. Beeindruckt von ihrer Kunst, ihrer Philosophie und ihrer Lebensweise schliesst er sich ihnen an. Zunächst verhält er sich so unzähmbar und trotzig wie sein Vater. Allmählich begreift Sid, dass ein Trommler zu sein mehr bedeutet, als auf ein Instrument zu schlagen. Da plant die Gruppe eine Welttournee. Ihre erste Station: Hongkong...

 

The End of Time

CH/CDN 2012, 109 Min., OV/df, Regie: Peter Mettler, Dokumentarfilm

Ein gleichsam poetisches wie bildgewaltiges Filmessay über die Wahrnehmungen und Vorstellungen von Zeit.

The Fall of the American Empire - La Chute de l'Empire Americain

CA 2018, F/df, 128 Min., Regie: Denys Arcand, mit Maxim Roy, Rémy Girard, Vincent Leclerc

Pierre-Paul hat einen Doktortitel in Philosophie, doch trotzdem arbeitet der Mitdreissiger als Kurier – für ihn der Beweis, dass er zu intelligent ist, um erfolgreich zu sein, weil diese Welt von Dummheit regiert wird. Da trifft ihn das Glück, das angeblich nur mit den Dummen ist: Er wird Zeuge des gründlich schief gelaufenen Überfalls, bei dem fast alle Beteiligten das Zeitliche segnen.

 

The Future

USA/D 2011, 91 Min., E/df, Regie: Miranda July, mit Miranda July, Hamish Linklater, David Warshofsky

Rezension von Irene Genhart

In „The Future“ lässt Miranda July ein Paar Mitte dreissig seine mögliche Zukunft erleben. Sie tut es mit Hilfe einer Katze, angehaltener Zeit und mit sich selbst in der weiblichen Hauptrolle. Resultat: allerbestes Nicht-Mainstream-Kino, bzw. ein grossartig abstruser und wohltuend furchtloser Frauenfilm.

The Grandmaster

CN/HK 2012, 124 Min., OV/df, Regie: Wong Kar Wai, mit Tony Leung, Ziyi Zhang, Chen Chang

Die Geschichte zweier Kung-Fu-Meister: Er kommt aus dem Süden Chinas, sie aus dem Norden. Sein Name ist Ip Man, ihrer Gong Er. Ihre Wege kreuzen sich erstmals 1936, am Vorabend der japanischen Invasion, in Ip Mans Heimatstadt Foshan. China droht im Chaos zu versinken.

 

Mitglieder zahlen ein ganzes Jahr den halben Kinopreis