RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Nothing Personal

IR/NL 2009, 85 Min., E/df, Regie: Urszula Antoniak, mit Stephen Rea, Lotte Verbeek

Nothing Personal

Rezension von Irene Genhart

Urszula Antoniak erzählt in ihrem ersten langen Kinospielfilm eine herb-zärtliche Liebesgeschichte.

„Keine persönliche Fragen“, „keine intimen Geschichten“, „You“ statt Namen: Es sind bizarr anmutende Vereinbarungen, die Anne und Martin in „Nothing Personal“ treffen. Doch sie passen gut zu diesem herb-zärtlichen Spielfilmerstling von Urszula Antoniak, der fernab der Hektik heutiger Zeiten von einer Liebe erzählt, wo sie keiner erwartet. „Nothing Personal“ spielt zur Hauptsache auf einer nahezu unbesiedelten Halbinsel im Nordwesten Irlands. Hier führt Martin nach dem Tod seiner Frau eine Art Einsiedlerleben: Er hört Musik, liest Bücher, pflegt seinen Garten, fährt zum Fischfang.

Anders die Holländerin Anne. Sie löst zum Filmanfang ihre Wohnung auf, verhökert Hab und Gut und trampt mit wenig mehr denn Schlafsack und Zelt los. Von einem Hügel aus entdeckt sie eines Tages Martins Haus. Als sie Martin mit dem Boot wegfahren sieht, schleicht sie sich wie eine Diebin ins Haus. Am nächsten Morgen steht Anne wie ein dahergelaufenes Kätzchen vor Martins Tür. „Arbeit gegen Essen“ bietet Martin ihr an, später verlässt Anne ihr Zelt und zieht bei ihm ein.

In fünf Kapitel hat Antoniak ihren Film unterteilt. „Einsamkeit“, „Ende einer Beziehung“, „Ehe“, „Beginn einer Beziehung“, „Alleinsein“ lauten diese und führen, der Story diametral entgegen gesetzt, durch die verschiedenen Phasen einer Beziehung. Verwirrend wirkt das. Stimmt nachdenklich, wie dieser wortkarge und in sich ruhende Film überhaupt sehr zum Nachdenken anregt. „Nothing Personal“, mit prächtigen Landschaftsaufnahmen verwöhnend und mit Lotte Verbeek und Stephen Rea zwei grossartig spielende Hauptdarsteller vorstellend, ist eine faszinierende Abhandlung über die Begegnung zweier Menschen und den dringend nötigen Respekt, der eine solche erst möglich macht.
(Irene Genhart)

Kritiken

National International
- Isabel Rohr in art-tv.ch - Urszula Antoniak in dradio.de
- Charles Martig in medientipp.ch - Carmen Porschen in moviemaze.de
  - Peter Gutting in kino-zeit.de
  - Nicolas Oxen in critic.de
   
Offizielle Website Verleiher
www.nothingpersonalthemovie.com Filmcoopi

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.