Réveil Sur Mars / Letzte Tage / 451° Kinofilmauswahl / Home / 451°F - Filmportal für Filmschaffende

RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Réveil Sur Mars

CH/FR 2020, OV/df, 75', Regie: Dea Gjinovci, mit Furkan Demiri, Muharrem Demiri, Nurje Demiri, Resul Demiri

Réveil Sur Mars

Filmkritik von Doris Senn

In Schweden werden seit rund zwei Jahrzehnten Kinder und Jugendliche von Flüchtlingsfamilien Opfer eines seltsamen Phänomens: Zunehmend apathisch, fallen sie schliesslich in einen komaähnlichen Zustand, aus dem sie teils erst nach Jahren wieder aufwachen.

Zu Beginn mit «Dornröschenschlaf» betitelt, nennt es die Forschung heute «Resignationssyndrom». Dies, weil das Phänomen in der Regel nach einem ablehnenden Bescheid der Behörden auf das Bleibegesuch eintritt – und die Minderjährigen so ein «Ventil» für ihre traumatischen Erlebnisse und ihre aussichtslose Situation zu finden scheinen

Die schweizerisch-albanische Regisseurin Dea Gjinovci stiess 2017 dank eines Artikels im «New Yorker» auf das Thema, das nun im Zentrum ihres dokumentarischen Langfilmdebüts, Réveil sur Mars, steht. Darin porträtiert sie die kosovo-albanische Familie Demiri, die bereits zum zweiten Mal in Schweden um Aufnahme ersucht – und von deren vier Kindern die beiden Teenager-Mädchen vor Jahren in Schlaf versanken. Zwölf Wochen lang, verteilt über eineinhalb Jahre, begleitete Dea Gjinovci die Familie in ihrem Alltag – in der liebevollen Fürsorge für ihre Töchter und im Papierkrieg mit den Behörden.

Furkan, der jüngste Sohn, fand dank seinem Interesse für die Astronomie seinerseits einen Weg aus der bedrückenden Realität: Er träumt davon, auf den Mars zu gehen und so die problembeladene Welt zurücklassen zu können. Während die Regisseurin den Alltag der Familie mit ihren beiden schlafenden Töchtern einfühlsam festhält, entwickelte sie mit Furkan zusammen einen Erzählstrang, in dem sein Traum Wirklichkeit wird: Aus gesammelten Schrottteilen entsteht im winterlichen Wald eine Bricolage-Rakete, deren Konstruktion im stillen Drama der Familie für magische Glücksmomente sorgt. Und dem Film trotz seinem schmerzlich-bizarren Inhalt viel Zauber verleiht.
Weiter zur ganzen Filmkritik auf filmbulletin.ch

Kinos

St. Gallen  
 
   

Kritiken

National International
- Hanspeter Stalder in der-andere-film.ch - Tomris Laffly für variety.com
- Sven Martens für outnow.ch - Fabien Lemercier für cineuropa.org
  - Sheri Linden für hollywoodreporter.com
  - Kate Erbland für indiewire.com
   
Offizielle Website Verleiher
alvafilm.ch First Hand Films

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.