Un Prophète / Archiv / 451° Kinofilmauswahl / Home / 451°F - Filmportal für Filmschaffende

RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Un Prophète

F 2009, 154 Min., F/d, Regie: Jacques Audiard, mit Tahar Rahim, Niels Arestrup, Adel Bencherif

Un Prophète

Rezension von Irene Genhart

Ein Gangstermovie und Gefängnisfilm ist „Un prophète“. Ein Film auch über die Mafia und als solcher einer der - neben Matteo Garrones „Gomorra“ - unzweifelhaft besseren je in Europa gedrehten. Auch als Parabel auf die globalisierte Gesellschaft lässt sich „Un prophète“ deuten. Vor allem aber ist Jacques Audiards neuster Film ein cooles Coming-of-age-Drama.

Weder lesen, noch schreiben kann dessen Protagonist Malik, als er 19-jährig ins Gefängnis von Brécourt eingeliefert wird. Sanft und leicht verwirrt wirkt er, hervorragend gespielt von Tahar Rahim, am Filmanfang wie ein übergrosses Kind. Er ist franko-arabischer Herkunft, hat einen Teil seiner Kindheit im Heim verbracht und nun einen Polizisten verprügelt: mehr erfährt der Zuschauer nicht.

Nun also muss Malik für sechs Jahre hinter Gitter. Hart dürfte das werden. Denn im Knast herrschen klare Hierarchien und das Gesetz des Stärkeren. Malik aber hat Glück im Unglück: Um den Preis eines Mordes nehmen ihn die derzeit Ton angebenden „Korsen“ (= Mafiaangehörige) unter ihre Fittiche. Doch die Machtverhältnisse im Gefängnis wanken. Vor allem die zahlreicher werdenden „Bärtigen“ (= Muslime) machen den Korsen die Vorherrschaft streitig. Über sechs Jahre zieht sich „Un prophète“ dahin. Malik lernt schnell: Nähen, schreiben, lesen. Aber auch auf der Hut zu sein, sein eigener Herr zu bleiben, die Verhältnisse für sich zu nutzen. Ein „gemachter Mann“ - heisst natürlich: ein „angesehener Gangster“ - ist Malik, als er den Knast verlässt.

Bis auf wenige Momente hautnah dran an seinem Protagonisten kommt „Un prophète“ daher und wirkt, bis in die letzte Nebenrolle grossartig besetzt und gut gespielt, höchst authentisch. Auf dass als Kritiker bloss zu fragen bleibt, wieso Audiard den Malik zum geistigen Ziehvater werdenden Ermordeten als Untoten durch den ganzen Film geistern lässt.
(Irene Genhart)

Kritiken

National International
- Matthias Lerf in sonntagszeitung.ch - Verena Lueken in faz.net
- Michael Sennhauser in sennhausersfilmblog.ch - Daniel Kothenschulte in fr-online.de
- Isabel Rohr in art-tv.ch - Andreas Borcholte in spiegel.de
   
Offizielle Website Verleiher
un-prophete-lefilm.com Filmcoopi

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.

Mitglieder zahlen ein ganzes Jahr den halben Kinopreis