RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Les Herbes Folles

FR 2009, 104 Min., F/d, Regie: Alain Resnais, mit André Dussolier, Sabine Azéma, Emmanuelle Devos, Mathieu Amalric

Les Herbes Folles

Rezension von Irene Genhart

„Les herbes folles“ von Alain Resnais ist eine köstliche Komödie um die zwischenmenschliche Anziehungskraft.

„Les herbes folles“ titelt der in Cannes 2009 mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnete neue Film von Alain Resnais. Und dieser krause Titel - er greift eine im Französischen gängige Bezeichnung für in Asphalt-Spalten wachsendes Unkraut auf - passt ausnehmend gut zu diesem vielleicht nun doch letzten Werk des 1922 geborenen Franzosen. Erzählt wird darin von einer „amour fou“, oder sagen wir: der plötzlichen Besessenheit, die zwei Menschen packt, die derart geerdet scheinen, dass ihnen so etwas gar nicht mehr geschehen können sollte. Es sind dies zum einen Marguerite, eine Frau um die fünfzig, die den Männern abgeschworen hat und mit einer Freundin in einem Vorort von Paris eine Zahnarztpraxis betreibt. Und zum andern ist es Georges, der - glücklich verheiratet, zweifacher Vater, frisch pensioniert - seine Tage zu Hause verbringt. Marguerite fährt eines Tages in die Stadt um Schuhe zu kaufen, wobei ihr auf dem Heimweg die Tasche geklaut wird. Wenig später findet Georges im Parkhaus Marguerites Brieftasche. Ohne Geld, aber mit etlichen Ausweisen: ID, Führerschein, Piloten-Brevet. Kurz überlegt er sich, Marguerite die Brieftasche persönlich zu bringen, dann überreicht er diese der Polizei. Was nicht heisst, dass die Sache damit vergessen ist. Im Gegenteil. Vor allem das Flug-Brevet beflügelt Georges derart, dass er Marguerite unbedingt kennen lernen will.

Von Christian Gaillys Roman „L‘incidente“ liess sich Resnais zu „Les herbes folles“ inspirieren. Mit Hilfe eines köstlich ironischen Off-Erzählers erzählt er eine jegliche Konventionen Lüge strafende, aberwitzige, oft situationskomische, vor allem aber liebenswert menschelnde Geschichte um die geheimnisvollen Kräfte, die Menschen einander in die Arme treiben und die - trotz aller Mühsal, die solches mit sich bringt - das Leben erst richtig lebenswert machen.
(Irene Genhart)

Kritiken

National International
- Michael Sennhauser in sennhausersfilmblog.ch - Margret Köhler in br-online.ch
- Isabel Bures in art-tv.ch - Thomas Neuhauser in arte.tv
   
Offizielle Website Verleiher
www.lesherbesfolles-lefilm.com www.agorafilms.net

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.