Viennale 2022: Highlights des Jahres und Filmgeschichte. Von Walter Gasperi / Redaktionelle Beiträge / User-Beiträge / Home / 451°F - Filmportal für Filmschaffende
Achtung: Die Website unterliegt derzeit einer geplanten Wartung. Das Einloggen und das Eingeben von Daten ist nicht möglich. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten und tun unser Bestes um die Website möglichst schnell wieder voll zugänglich zu machen.

RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Viennale 2022: Highlights des Jahres und Filmgeschichte. Von Walter Gasperi

Viennale 2022: Highlights des Jahres und Filmgeschichte. Von Walter Gasperi

Bei seiner 60. Jubiläumsausgabe (20.10. – 1.11. 2022) bietet das Wiener Filmfestival wiederum eine geballte Ladung an Highlights der heurigen Festivalsaison, aber auch ein vielfältiges filmgeschichtliches Programm. – Der Kartenvorverkauf beginnt am 15.10.

Eröffnet wird die heurige Viennale mit Tizza Covis und Rainer Frimmels in Venedig preisgekröntem, semidokumentarischem "Vera". Das Regieduo zeichnet darin ein Porträt der erfolglosen Schauspielerin Vera Gemma, der Tochter des Italo-Western-Stars Giuliano Gemma, der es nicht gelingt, aus dem Schatten ihres berühmten Vaters herauszutreten.

Gewohnt schräge Unterhaltung bietet Quentin Dupieux´ Komödie "Incroyable mais vrai", während David Cronenberg mit "Crimes of the Future" - seinem ersten Film seit acht Jahren - wieder zum Bodyhorror zurückkehrt.

Klassisches sozialrealistisches Kino ist dagegen von den Brüdern Jean-Pierre und Luc Dardenne zu erwarten, die ihren neuen, in Cannes uraufgeführten Film "Tori et Lokita" zeigen. Ein starker, kitschfreier Heimat- und Liebesfilm vor der archaischen Kulisse der Innerschweizer Bergwelt gelang dagegen Michael Koch mit "Drii Winter", der auch die Schweizer Einreichung für die Oscars 2023 ist.

Gespannt sein darf man nach dem starken "Amanda - Mein Leben mit Amanda" auch auf Mikhael Hers neuen Film "Les passagers de la nuit". In dessen Zentrum steht eine von Charlotte Gainsbourg gespielte, alleinerziehende Mutter, die eine ziellose Jugendliche unter ihre Fittiche nimmt.

Mit der Empfehlung der Auszeichnung als bester Film in der Sektion Encounters bei der heurigen Berlinale kommt Ruth Beckermanns Dokumentarfilm "Mutzenbacher" zur Viennale. Beckermann konfrontiert darin im Rahmen einer realen Castingsituation 100 Männer unterschiedlichen Alters mit Textpassagen aus dem Roman "Josefine Mutzenbacher".

Gespannt sein darf man aber auch auf neue Filme des Franzosen Bertrand Bonella, der nach "Zombi Child" mit "Coma" einen Mix aus Fantasy- und Essayfilm präsentiert, in dessen Mittelpunkt ein junges Mädchen steht, das mit einer globalen Gesundheitskrise konfrontiert wird. Zu den Stammgästen der Viennale zählt der Koreaner Hong Sangsoo, der mit seinem bei der heurigen Berlinale mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichneten "Die Schriftstellerin" eingeladen wurde.

Zu den weiteren großen Namen gehören neben anderen der Rumäne Cristian Mungiu mit seinem neuen Film "R.M.N." und Sarah Polley mit ihrem neuen, beim Filmfestival von Toronto gefeierten Film "Women Talking", aber auch Laura Poitras´ Venedig-Sieger "All the Beauty and the Bloodshed".

In Cannes hoch gelobt wurden Park Chan-Wooks Thriller "Decision to Leave" und Lucas Dhonts "Close" und auch Martin McDonaghs "The Banshees of Inisherin" sowie Luca Guadagninos "Bones and All" dürften großes Kino bieten. Dazu kommen unter anderem James Grays autobiographisch inspirierter "Armageddon Time" und Rebecca Zlotowskis "Les enfants des autres".
Weiter zum ganzen Vorschaubericht auf film-netz.com