Diagonale ´24: Graz im Zeichen des österreichischen Films. Von Walter Gasperi / Redaktionelle Beiträge / User-Beiträge / Home / 451°F - Filmportal für Filmschaffende
Achtung: Die Website unterliegt derzeit einer geplanten Wartung. Das Einloggen und das Eingeben von Daten ist nicht möglich. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten und tun unser Bestes um die Website möglichst schnell wieder voll zugänglich zu machen.

RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Diagonale ´24: Graz im Zeichen des österreichischen Films. Von Walter Gasperi

Diagonale ´24: Graz im Zeichen des österreichischen Films. Von Walter Gasperi

Vom 4. bis 9. April wird Graz zum 27. Mal zur Hauptstadt des österreichischen Films. Mit 195 Spiel-, Dokumentar-, Kurz-, Animations- und Experimentalfilmen wird die Diagonale wieder einen Überblick über das aktuelle österreichische Filmschaffen bieten. Gleichzeitig wird aber auch wieder in mehreren historischen Specials Einblick in spezielle Aspekte der österreichischen Filmgeschichte geboten. – Der Kartenvorverkauf läuft schon.

Eröffnet wird die heurige Diagonale, die erstmals von Dominik Kamalzadeh und Claudia Slanar geleitet wird, mit Ruth Beckermanns Dokumentarfilm "Favoriten", der nach der Weltpremiere bei der heurigen Berlinale in Graz seine Österreich-Premiere feiern wird. In diesem Dokumentarfilm schildert Beckermann den Alltag in einer dritten Klasse der größten Volksschule des stark migrantischen Wiener Bezirks Favoriten.

Im Rahmen der Festivaleröffnung wird auch der "Große Diagonale-Schauspielpreis 2024" an Lukas Miko vergeben werden. Der 1971 geborene Schauspieler überzeugte vom Studenten Max in Michael Hanekes "71 Fragmente einer Chronologie des Zufalls" (1994) über den Drogenkranken in Adrian Goigingers "Die beste aller Welten" (2017), den überforderten Asylheimleiter in David Clay Diaz‘ "Me, We" (2021) bis zu dem Journalisten, der in Antonin Svobodas "Persona Non Grata" (2023) einen Übergriffsskandal im Österreichischen Skiverband aufdeckt, in zahlreichen Rollen.

Ist die Verleihung dieses Preises am Eröffnungsabend Tradition, so führte die neue Festivalintendanz andererseits doch einige Veränderungen durch. So wurde der Starttermin der Diagonale von Dienstag auf Donnerstag verlegt. Zudem wurde mit dem "Forum" eine neue Veranstaltungsreihe geschaffen, für die mit dem Heimatsaal im Volkskundemuseum auch eine neue Location gefunden wurde.

Dazu kommt die Sektion "Position", die im Rahmen von Werkschauen einen umfassenden Blick auf herausragende Filmemacher:innen öffnen soll. Diese Schiene ist heuer einerseits Christoph Hochhäusler gewidmet, dessen gesamtes Werk vom Kurzfilm "Fieber" (1999) über das Langfilmdebüt "Unter dir die Stadt" (2010) bis zu "Bis ans Ende der Nacht" (2023) präsentiert wird, und andererseits Lisl Ponger. Bei Ponger wird die umfassende Werkschau noch durch die Ausstellung "Storylines" im Schaumbad - Freies Atelierhaus ergänzt.
Weiter zur ganzen Diagonale-Vorschau auf film-netz.com