RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Die Frau mit den 5 Elefanten

CH 2009, 78 Min., OV/df, Regie: Vadim Jendreyko, Dokumentarfilm

Die Frau mit den 5 Elefanten

Rezension von Walter Gasperi

Die fünf Elefanten: das sind die grossen Romane Fjodor Dostojewskijs: „Verbrechen und Strafe“, „Die Brüder Karamasov“, „Der Idiot“, „Böse Geister“, „Ein grüner Junge“. Die Frau: das ist die 1923 in der Ukraine geborene Swetlana Geier, die zwischen 1992 und 2007 diese Romane aus dem Russischen neu ins Deutsche übersetzt hat.

Vadim Jendreyko zeichnet in seinem in Nyon preisgekrönten Dokumentarfilm nicht nur ein einfühlsames Porträt dieser 85-jährigen Übersetzerin, sondern vermittelt auch einen Eindruck von der Schwierigkeit, die der Prozess des Übersetzens darstellt. Humor kommt auf, wenn Geier ihre Assistentin oder einen Musiker empfängt, mit denen sie ihre Fassungen noch einmal durch bespricht und auf sachliche Richtigkeit und Klangmelodie prüft. Geiers Charisma und ihr völlig natürliches Agieren vor der Kamera, das von einer grossen Vertrautheit zwischen ihr und dem Regisseur zeugt, tragen den Film. Spannende und ungewöhnliche Einblicke in ihre Arbeit vermittelt sie, wenn sie beim Bügeln über das Gewebe, das auch ein Text darstellt, oder beim Schneiden von Zwiebeln über die Schalenstruktur von Dostojewskijs Romanen spricht.

Wenn Jendreyko die alte Frau auf einer Reise in ihre ehemalige Heimat begleitet, die sie seit ihrer Flucht mit der deutschen Wehrmacht im Jahre 1943 nicht mehr besucht hat, weitet sich das Porträt zum biographischen Film mit bewegenden Einblicken in die Gräuel des Zweiten Weltkriegs, des Stalinismus ebenso wie des Nationalsozialismus, und ihr Flüchtlingsschicksal. Ausgespart bleibt aber weitgehend die Nachkriegszeit. Sich ganz auf die Perspektive Geiers beschränkend und fast nur sie zu Wort kommen lassend ist Jendreyko so ein äusserst feinfühliges und warmherziges Porträt gelungen, einzig das Fehlen jedes kritischen Akzents und von Statements von anderen, von Bekannten oder Verwandten, die den Blick weiten, aber auch Reibungen und Ambivalenzen aufkommen lassen könnten, kann man da kritisieren.
(Walter Gasperi)

Kritiken

National
- Michael Sennhauser in sennhausersfilmblog.ch
- Isabel Rohr in art-tv.ch
- Christina von Ledebur in cinemabuch.ch
- Charles Martig in medientipp.ch
Offizielle Website Verleiher
www.5elefanten.ch Cineworx

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.