RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Preise des 32. Festival International de Films de Fribourg

Preise des 32. Festival International de Films de Fribourg

FIFF 2018: Risikobereitschaft zahlt sich aus.

Black Level, die Parabel ohne Worte des ukrainischen Filmemachers Valentyn Vasyanovych, wurde am Samstag mit dem vom Kanton und der Stadt Freiburg mit CHF 30 000 dotierten Grand Prix des 32. Internationalen Filmfestivals Freiburg ausgezeichnet. Die Internationale Jury sprach sich einstimmig für dieses pure künstlerische Wagnis aus. Der Sonderpreis der Jury (unterstützt durch die Schweizerische Autorengesellschaft (SSA) und Suissimage) ging an After My Death, den ersten Film des Südkoreaners Kim Ui-seok, einen Sozialthriller, den er im Rahmen seines Studiums an der Korean Academy of Film Arts in Seoul (KAFA) drehte. Während die Jugendjury COMUNDO ebenfalls diesen Film prämierte, wurden die anderen Preise zwischen The Seen and Unseen der Indonesierin Kamila Andini und Foxtrot des Israelis Samuel Maoz aufgeteilt. Letzterer kommt demnächst in die Schweizer Kinos. Zählt man den Preis für den besten internationalen Kurzfilm, der an Man of Pa’aling der Philippinerin E del Mundo (unterstützt durch die Groupe E) und den Preis Auslandsvisum (unterstützt durch E-CHANGER und solidarisches Freiburg), der von den Gästen der Sektion Neues Territorium: Mongolei and die Freiburgerin Wendy Pillonel für Les Heures-Encrevergeben wurde, sowie Puppy Love von Margarita Mina hinzu, so waren die Filmemacherinnen unter den Preisträgern stark vertreten. Denn zu ihnen gesellte sich auch die Norwegerin mit pakistanischen Wurzeln Iram Haq, die den Publikumspreis der FKB für What Will People Say erhielt, einen Film, der bald in der Schweiz anlaufen wird. Mit dieser Preisverleihung ging für das FIFF eine einzigartige Woche zu Ende: Dafür sorgte nicht nur das Gastspiel von Ken Loach, sondern auch die sich im Aufwind befindenden Besucherzahlen, die die Marke von 44 000 wahrscheinlich überschreiten. Bei der Schlussfeier begrüßte der Präsident des Nationalrats Dominique de Buman die Festivalgäste, die «sich ohne Angst in neue Abenteuer gestürzt haben, zu denen sie die Organisatoren des Festivals und insbesondere sein künstlerischer Direktor Thierry Jobin verleitet haben. Dieser wurde für seinen Wagemut und seine Risikobereitschaft durch einen Rekordansturm belohnt.»
(Pressetext: FIFF)

Preise:

  LANGFILME
GRAND PRIX BLACK LEVEL, UA 2017
Valentyn Vasyanovych
SONDERPREIS DER JURY AFTER MY DEATH, KR 2017
Kim Ui-seok
PUBLIKUMSPREIS WHAT WILL PEOPLE SAY, NO/DE/SE/IN 2017
Iram Haq
PREIS DER ÖKUMENISCHEN JURY FOXTROT, IL/CH/DE/FR 2017
Samuel Maoz
LOBENDE ERWÄHNUNG BLACK LEVEL, UA 2017
Valentyn Vasyanovych
CRITICS‘ CHOICE AWARD HE SEEN AND UNSEEN, ID/NL/AU/QA 2017
Kamila Andini
PREIS DER JUGENDJURY COMUNDO AFTER MY DEATH, KR 2017
Kim Ui-seok
DON QUIJOTE–PREIS DES FICC FOXTROT, IL/CH/DE/FR 2017
Samuel Maoz
   
  KURZFILME
BESTER INTERNATIONALE KURZFILM MAN OF PA'ALING, PH/US, 2017
E del Mundo
PREIS DES NETZWERK CINEMA CH PUPPY LOVE, PH 2017
Margarita Mina
PREIS AUSLANDSVISUM LES HEURES-ENCRE, CH 2016
Wendy Pillonel
   

Mitglieder gehen ein ganzes Jahr zum halben Preis ins Xenix