Une Estonienne à Paris / Archiv / 451° Kinofilmauswahl / Home / 451°F - Filmportal für Filmschaffende

RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Une Estonienne à Paris

FR 2012, 94 Min., F/d, Regie: Ilmar Raag, mit Jeanne Moreau, Laine Mägi, Patrick Pineau

Une Estonienne à Paris

Anne verlässt Estland und macht sich mit einem Köfferchen auf zum Ort ihrer Sehnsucht. In Paris angekommen, tritt sie unverzüglich ihre neue Stelle an: Anne soll sich um Frida kümmern.

Doch Frida – eine ältere und betuchte estländische Dame, die schon seit Jahrzehnten in Frankreich lebt – erwünscht die Hilfe der jüngeren Anne nicht. Zudem ist Madame launisch und leicht reizbar. Und immer noch dürstet sie nach der Aufmerksamkeit ihres viel jüngeren Ex-Geliebten Stéphane.

Ohne Betulichkeit, mit heiterer Note, liebevoller Detailbeobachtung und viel Menschlichkeit erzählt Regisseur Imar Raag die unsentimentale Geschichte einer Annäherung. Jeanne Moreau bezaubert als bourgeoise Pariserin estländischer Herkunft zwischen leiser Komik und bissiger Bösartigkeit.
Laine Mägi kann ihr in lakonischer Zurückgenommenheit schauspielerisch Paroli bieten und Patrick Pineau als Ex-Lover hält geschickt die Waage zwischen Distanz und Zuneigung.

Ein wunderbarer Film über die Sehnsuchtsstadt Paris, über Nostalgie und Vergänglichkeit – und über neuen Lebensmut!
(Presse Xenix)

Get the Flash Player to see this player.

Kritiken

National International
- Michael Sennhauser für sennhausersfilmblog.ch - Boyd van Hoeij für variety.com
- Deniz Sartekin für outnow.ch - Isabelle Regnier für lemonde.fr
- Björn Schneider für cineman.ch - Mark Adams für screendaily.com
- Patrick Straumann für nzz.ch - Peter Calder für nzherald.co.nz
   
Offizielle Website Verleiher
http://distrib.pyramidefilms.com Xenix Film

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.

Mitglieder zahlen ein ganzes Jahr den halben Kinopreis