Electric Fields / Aktuell / 451° Kinofilmauswahl / Home / 451°F - Filmportal für Filmschaffende
Achtung: Die Website unterliegt derzeit einer geplanten Wartung. Das Einloggen und das Eingeben von Daten ist nicht möglich. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten und tun unser Bestes um die Website möglichst schnell wieder voll zugänglich zu machen.

RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Electric Fields

CH 2024, D/f, 80', Regie: Lisa Gertsch, mit Julia Jentsch, Michael Neuen­schwander, Sophie Hutter

Electric Fields

Filmkritik von Walter Gasperi

In Lisa Gertschs beim heurigen Max Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichneten Abschlussfilm bricht in sechs Episoden das Unerklärliche in die alltägliche Welt herein: Ein durch originelle Ideen, lakonische Erzählweise und bestechende Schwarzweißfotografie beeindruckendes Debüt.

Bevor man etwas sieht, hört man zu den weißen Titeln auf schwarzem Grund den Atem und die Schritte eines Menschen. Ein Mann (Michael Neuenschwander) sitzt in einem Zimmer, auf dem Bett liegt sein toter Vater. Doch wenn der Mann das Transistorradio einschaltet, öffnet der Tote die Augen und steht bald sogar auf, bricht aber unvermittelt zusammen, als der Empfang abbricht.

Die titelgebenden "elektrischen Felder" spielen aber nur in dieser und der folgenden Episode von Lisa Gertschs Abschlussfilm an der Zürcher Hochschule der Künste eine Rolle. Unerklärlich bleibt nämlich, wieso die Glühbirne die eine Kundin in einen aus der Zeit gefallenen, altertümlichen Elektroladen bringt, nicht nur dann weiterleuchtet, wenn der Strom ausgeschaltet wird, sondern auch wenn die Glühbirne aus der Fassung der Lampe geschraubt wird.

Herrlich schräg ist dieser Auftakt, erzeugt Witz durch die prägnante und trocken-lakonische Inszenierung, für die die vorwiegend statischen Einstellungen sorgen, und lässt den renommierten Schauspieler:innen wie Michael Neuenschwander und später Sabine Timoteo oder Julia Jentsch viel Raum bei der Verkörperung der weitgehend namen- und hintergrundlos bleibenden Figuren.
Weiter zur ganzen Filmkritik auf film-netz.com

Kinos

Zürich Bern Luzern St. Gallen    
   
           

Kritiken

National International
- Teresa Vena für cineman.ch - Joachim Kurz für kino-zeit.de
- Michael Kuratli für filmbulletin.ch - Simon Zimmermann für film-rezensionen.de
  - Muriel Del Don für cineuropa.org
   
Verleiher
Vinca Film

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.