Schweizer Filmpreis 2024: Quartz-Trophäen für «Blackbird Blackbird Blackberry» und «Die Anhörung» / Redaktionelle Beiträge / User-Beiträge / Home / 451°F - Filmportal für Filmschaffende
Achtung: Die Website unterliegt derzeit einer geplanten Wartung. Das Einloggen und das Eingeben von Daten ist nicht möglich. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten und tun unser Bestes um die Website möglichst schnell wieder voll zugänglich zu machen.

RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Schweizer Filmpreis 2024: Quartz-Trophäen für «Blackbird Blackbird Blackberry» und «Die Anhörung»

Schweizer Filmpreis 2024: Quartz-Trophäen für «Blackbird Blackbird Blackberry» und «Die Anhörung»

Am Freitag, 22. März 2024 wurden in Zürich die Gewinnerinnen und Gewinner des Schweizer Filmpreises 2024 verkündet. In den beiden Hauptkategorien zeichnete die Schweizer Filmakademie den Spielfilm «Blackbird Blackbird Blackberry» und den Dokumentarfilm «Die Anhörung» aus. Die Preisverleihung fand in Anwesenheit von Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider statt.

«Blackbird Blackbird Blackberry» (Alva Film Sàrl, Thomas Reichlin, Britta Rindelaub) von Elene Naveriani wurde als bester Spielfilm 2024 ausgezeichnet. Die Quartz-Trophäe für den besten Dokumentarfilm ging an Lisa Gerig für «Die Anhörung» (Ensemble Film GmbH, Maurizius Staerkle Drux, Eva Vitija).

«La Gravidité» von Jela Hasler (Langfilm – Bernard Lang AG, Olivier Zobrist, Anne-Catherine Lang) erhielt den Preis in der Kategorie «Bester Kurzfilm». «Armat» von Élodie Dermange (Nadasdy Film Sàrl, Nicolas Burlet) wurde in der Kategorie «Bester Animationsfilm» ausgezeichnet. Als bester Abschlussfilm wurde «Chagrin Valley» von Nathalie Berger (Zürcher Hochschule der Künste ZHdK) gewürdigt.

Mit zwei weiteren Preisen wurde der Spielfilm «Blackbird Blackbird Blackberry» ausgezeichnet: für die beste Montage Aurora Franco Vögeli und für das beste Drehbuch Elene Naveriani. Geehrt wurden auch Ella Rumpf als beste Darstellerin für ihre Rolle als Marguerite in «Le Théorème de Marguerite» und Maud Wyler als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle als Claire Fresnel in «La Voie Royale». Den Preis für den besten Darsteller erhielt Karim Barras für seine Rolle als Joël in «Bisons».

«Bisons» und «The Land Within» erhielten den Preis für die beste Filmmusik, komponiert von Nicolas Rabaeus. Xavier Lavorel erhielt eine Quartz-Trophäe für den besten Ton in «La Chimera», Joseph Areddy für die beste Kamera in «Bisons».

Der Spezialpreis der Akademie wurde in diesem Jahr an Sonia Rossier für ihre Arbeit als erste Regieassistenz beim Film «Laissez-Moi» verliehen. Der Filmproduzent Robert Boner wurde mit dem Ehrenpreis für sein Lebenswerk geehrt. Die Laudatio hielt Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider, Vorsteherin des eidgenössischen Departements des Innern EDI.

Die nächste Ausgabe des Schweizer Filmpreises findet am Freitag, 21. März 2025 in Genf statt.
(Pressetext: Bundesamt für Kultur)

Alle Auszeichnungen des Schweizer Filmpreises 2024:

Bester Spielfilm: BLACKBIRD BLACKBIRD BLACKBERRY von Elene Naveriani (Alva Film Sàrl, Thomas Reichlin, Britta Rindelaub)

Bester Dokumentarfilm: DIE ANHÖRUNG von Lisa Gerig (Ensemble Film GmbH, Maurizius Staerkle Drux, Eva Vitija)

Bester Kurzfilm: LA GRAVIDITÉ von Jela Hasler (Langfilm – Bernard Lang AG, Olivier Zobrist, Anne-Catherine Lang)

Bester Animationsfilm: ARMAT von Élodie Dermange (Nadasdy Film Sàrl, Nicolas Burlet)

Bestes Drehbuch: BLACKBIRD BLACKBIRD BLACKBERRY– Elene Naveriani

Beste Darstellerin: Ella Rumpf (Marguerite) in LE THÉORÈME DE MARGUERITE

Bester Darsteller: Karim Barras (Joël) in BISONS

Beste Nebendarstellerin: Maud Wyler (Claire Fresnel) in LA VOIE ROYALE

Beste Filmmusik: BISONS und THE LAND WITHIN – Nicolas Rabaeus

Beste Kamera: BISONS – Joseph Areddy

Beste Montage: BLACKBIRD BLACKBIRD BLACKBERRY – Aurora Franco Vögeli

Bester Ton: LA CHIMERA – Xavier Lavorel

Bester Abschlussfilm: CHAGRIN VALLEY von Nathalie Berger (Zürcher Hochschule der Künste ZHdK)

Spezialpreis der Akademie: Sonia Rossier, erste Regieassistenz in «LAISSEZ-MOI»

Ehrenpreis: Robert Boner, für sein Lebenswerk