Preise des 74. Festival de Cannes / Redaktionelle Beiträge / User-Beiträge / Home / 451°F - Filmportal für Filmschaffende
Achtung: Die Website unterliegt derzeit einer geplanten Wartung. Das Einloggen und das Eingeben von Daten ist nicht möglich. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten und tun unser Bestes um die Website möglichst schnell wieder voll zugänglich zu machen.

RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Preise des 74. Festival de Cannes

Preise des 74. Festival de Cannes

Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes wurde am Samstagabend unter der Juryleitung von Spike Lee vergeben und geht an "Titane" der Französin Julia Ducournau. Es ist erst das zweite Mal in der Geschichte des Festival de Cannes, dass das Werk einer Frau mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wird. 1993 hatte "The Piano" der Neuseeländerin Jane Campion diesen Preis als erste Regisseurin gewonnen.

Sowohl der Grosse Preis der Jury als auch der Preis der Jury wurden jeweils an zwei Filme vergeben, beim Grossen Preis der Jury sind dies "Ghahreman (A Hero)" von Ashgar Farhadi und "Hytti No 6 (Compartment No 6)" von Juho Kuosmanen, den Preis der Jury teilen sich "Memoria" des Thailänders Apichatpong Weerasethakul sowie "Ha'berech (Ahed's Knee)" von Nadav Lapid, der vor zwei Jahren mit "Synonymes" den Goldenen Bären an der 69. Berlinale gewann.

Der Preis für das Beste Drehbuch erhielt das japanische Drama "Drive My Car" von Hamaguchi Ryusuke und Takamasa Oe, dessen Idee der gleichnamigen Kurzgeschichte von Murakami Haruki entstammt.

Als Beste Schauspielerin wurde Renate Reinsve für ihre Leistung in "Verdens verste menneske (The Worst Person in the World)" von Joachim Trier geehrt, den Preis als Bester Schauspieler erhielt Caleb Landry Jones für seine Rolle in "Nitram" von Justin Kurzel.

Preise

Goldene Palme Titane
Regie: Julia Ducournau
Grosser Preis Ghahreman (A Hero)
Regie: Asghar Farhadi
ex aequo Hytti No 6 (Compartment No 6)
Regie: Juho Kuosmanen
Beste Regie Leos Carax
"Annette"
Preis der Jury Ha'berech (Ahed's Knee)
Regie: Nadav Lapid
ex aequo Memoria
Regie: Apichatpong Weerasethakul
Beste Darstellerin Renate Reinsve
"Verdens verste menneske (The Worst Person in the World)", Regie: Joachim Trier
Bester Darsteller Caleb Landry Jones
"Nitram", Regie: Justin Kurzel
Bestes Drehbuch Ryusuke Hamaguchi und Takamasa Oe
"Drive My Car", Regie: Ryusuke Hamaguchi
Ehrenpalme Jodie Foster und Marco Bellocchio
   
Goldene Kamera Murina
Regie: Antoneta Alamat Kusijanović
   
Un Certain Regard  
Hauptpreis Razzhimaya Kulaki (Unclenching The Fists)
Regie: Kira Kovalenko
Preis der Jury Grosse Freiheit
Regie: Sebastian Meise
Ensemblepreis Bonne mère
Regie: Hafsia Herzi
Preis für Originalität Lamb
Regie: Valdimar Jóhannsson
Preis für Mut La Civil
Regie: Teodora Ana Mihai
Besondere Erwähnung Noche de Fuego
Regie: Tatiana Huezo