74. Film Festival Locarno. Giona A. Nazzaros erstes Programm - Eine Bilanz von Walter Gasperi / Redaktionelle Beiträge / User-Beiträge / Home / 451°F - Filmportal für Filmschaffende
Achtung: Die Website unterliegt derzeit einer geplanten Wartung. Das Einloggen und das Eingeben von Daten ist nicht möglich. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten und tun unser Bestes um die Website möglichst schnell wieder voll zugänglich zu machen.

RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

74. Film Festival Locarno. Giona A. Nazzaros erstes Programm - Eine Bilanz von Walter Gasperi

74. Film Festival Locarno. Giona A. Nazzaros erstes Programm - Eine Bilanz von Walter Gasperi

Während Carlo Chatrian im Wettbewerb dem sperrigen Film eine Plattform bot, blickt der neue künstlerische Leiter Giona A. Nazzaro stärker aufs Publikum: Der Rückblick auf seine erste Ausgabe fällt durchwachsen aus.

Unter Carlo Chatrian war der Wettbewerb von Locarno mit der Fokussierung auf ästhetisch innovativen, aber sperrigen Filmen, die sich nicht um Erzählkonventionen scheren, teilweise mühsam. Geballt bekam man solche schwere Kost vom Italiener präsentiert, doch gerade mit diesem klaren Profil des Wettbewerbs und der Programmierung von Filmen, die im regulären Kino keine Chance haben, gewann er einerseits die Sympathien intellektueller Filmjournalisten und empfahl sich anderserseits als Nachfolger von Dieter Kosslick bei der Berlinale.

Nach einem kurzen Intermezzo von Lili Hinstin, die das Festival 2019 und die hybride Kleinfassung 2020 leitete, zeichnete nun erstmals Giona A. Nazzaro für das Programm verantwortlich. Schon vorab erklärte er, dass er ein Festival fürs Publikum machen wolle und dieses Versprechen hat er zweifellos gehalten.
Weiter zum ganzen Bericht auf film-netz.com

Goldener Leopard für "Vengeance is Mine, All Others Pay Cash"

Doch etwas überraschend zeichnete die von der US-Amerikanerin Eliza Hittman geleitete fünfköpfige Jury den Actionfilm "Vengeance is Mine, All Others Pay Cash" des Indonesiers Edwin mit dem Goldenen Leoparden auch. Auch der Regiepreis für Abel Ferrara für "Zeros and Ones" war nicht zu erwarten.

2012 zeigte der Indonesier Edwin im Wettbewerb der Berlinale mit "Postcards from the Zoo" einen sehr langsamen und ereignisarmen Film, nun lässt der 43-Jährige mit "Vengeance is Mine, All Others Pay Cash" das Pendel in die entgegengesetzte Richtung ausschlagen. Von Anfang an setzt er auf Tempo, wenn zunächst junge Männer ähnlich wie im James Dean-Klassiker "Rebel Without a Cause" ihre Maskulinität und ihren Mut bei Motorradrennen beweisen, ehe sich ein fulminant choreografierter langer Kampf zwischen dem Protagonisten und einer jungen Frau entwickelt. In ihr findet der Mann nicht nur ein gleichwertiges Gegenüber, sondern es entwickelt sich auch eine Liebe, die aber von kindlichen Traumata beider überschattet und gefährdet wird.

Zweifellos fulminant ist der Auftakt und die Abrechnung mit einer Männlichkeit, die im Kampf Impotenz kompensiert, hat Witz und Biss, allerdings stellte sich bei der ersten Sichtung auch das Gefühl ein, dass Edwin bei dieser Verfilmung eines Romans von Eka Kurniawan den Stoff nicht wirklich in den Griff bekam. Leicht konnte man hier nämlich angesichts der Dichte der Dialoge bzw. Untertitel, der Fülle der Figuren und einer ausufernden, auch immer wieder mit Rückblenden arbeitenden Handlung den Überblick verlieren. – Den Goldenen Leoparden gab es dafür trotzdem.
Weiter zum ganzen Bericht auf film-netz.com

Preise

INTERNATIONALER WETTBEWERB  
Goldener Leopard SEPERTI DENDAM, RINDU HARUS DIBAYAR TUNTAS (Vengeance is Mine, All Others Pay Cash)
von Edwin, Indonesien / Singapur / Deutschland
Spezialpreis der Jury JIAO MA TANG HUI (A New Old Play)
von QIU Jiongjiong, Hong Kong / Frankreich
Preis für die beste Regie Abel Ferrara
für ZEROS AND ONES, Deutschland / Vereinigtes Königreich / Vereinigte Staaten
Beste Darstellerin Anastasiya Krasovskaya
für GERDA von Natalya Kudryashova, Russland
Bester Darsteller Mohamed Mellali und Valero Escolar
für SIS DIES CORRENTS (The Odd-Job Men) von Neus Ballús, Spanien
Besondere Erwähnungen SOUL OF A BEAST
von Lorenz Merz, Schweiz
ESPÍRITU SAGRADO
von Chema García Ibarra, Spanien / Frankreich / Türkei
   
WETTBEWERB "CINEASTI DEL PRESENTE"  
Goldener Leopard BROTHERHOOD
von Francesco Montagner, Tschechien / Italien
Preis für die beste Nachwuchsregie Hleb Papou
für IL LEGIONARIO, Italien / Frankreich
Spezialpreis der Jury L'ÉTÉ L'ÉTERNITÉ
von Émilie Aussel, Frankreich
Beste Darstellerin Saskia Rosendahl
für NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN von Sabrina Sarabi, Deutschland
Bester Darsteller Gia Agumava
für WET SAND von Elene Naveriani, Schweiz / Georgien
   
FIRST FEATURE  
Preis für den besten Debütspielfilm SHE WILL
von Charlotte Colbert, Vereinigtes Königreich
Besondere Erwähnung AGIA EMI (Holy Emy)
von Araceli Lemos, Griechenland / Frankreich / Vereinigte Staaten
   
KURZFILMWETTBEWERB "PARDI DI DOMANI"  
Internationaler Wettbewerb  
Goldener Leopard FANTASMA NEON (Neon Phantom)
von Leonardo Martinelli, Brasilien
Silberner Leopard LES DÉMONS DE DOROTHY (The Demons of Dorothy)
von Alexis Langlois, Frankreich
Beste Regie Eliane Esther Bots
für IN FLOW OF WORDS, Niederlande
Preis der Medien Patent Verwaltung AG MUHIRA(Home)
von Myriam Uwiragiye Birara, Ruanda
Besondere Erwähnung FIRST TIME [THE TIME FOR ALL BUT SUNSET - VIOLET]
von Nicolaas Schmidt, Deutschland
Kurzfilm vom Locarno Film Festival, der für die European Film Awards kandidiert IN FLOW OF WORDS
von Eliane Esther Bots, Niederlande
   
Nationaler Wettbewerb  
Goldener Leopard CHUTE (Strangers)
von Nora Longatti, Schweiz
Silberner Leopard AFTER A ROOM
von Naomi Pacifique, Vereinigtes Königreich / Niederlande / Schweiz
Preis für das beste Schweizer Nachwuchstalent Flavio Luca Marano und Jumana Issa
für ES MUSS (It Must), Schweiz
   
PIAZZA GRANDE  
Publikumspreis HINTERLAND
von Stefan Ruzowitzky, Oesterreich, Luxemburg, Belgien, Deutschland
Variety Award ROSE
von Aurélie Sadaa, Frankreich
   
UNABHÄNGIGE JURIES  
Preis der Ökumenischen Jury SOUL OF A BEAST
von Lorenz Merz, Schweiz