RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Complices

F/CH 2009, 93 Min., F/d, Regie: Frédéric Mermoud, mit Gilbert Melki, Emmanuelle Devos, Cyril Descours, Nina Meurisse

Complices

Rezension von Bettina Spoerri

Der Westschweizer Regisseur Frédéric Mermoud rollt in seinem Spielfilmdebüt auf geschickte Weise, Stück für Stück, die Verwicklungen einer intensiven, gefährlich blind-naiven Liebe auf.

Als die beiden Polizeibeamten Hervé (Gilbert Melki) und Karine (Emmanuelle Devos) mit dem Fall des ermordeten Vincent (Cyril Descours) betraut werden, ahnen sie sehr bald, dass ihnen diese Geschichte unter die Haut gehen wird. In mehreren Rückblenden, die den Wissensstand der ermittelnden Polizeibeamten wiedergeben – das von Mermoud mitverfasste Drehbuch wurde mit dem Schweizer Filmpreis ausgezeichnet –, erzählt er vom schnellen Leben des knapp 18 Jahre alten Vincent. Als der junge Stricher in einem Internetcafé eine gleichaltrige Frau kennen lernt, entsteht zwischen ihnen eine zarte und zugleich stürmische Liebe, die aber bald so unbedingt und herausfordernd wird, dass die beiden auch vor Betrug und Erpressung nicht zurückschrecken, um gemeinsam ihren Weg gehen zu können. Als Rebecca (Nina Meurisse) schliesslich an Vincents riskantem Leben ganz teilhaben will, gerät die heikle Balance ausser Kontrolle und endet in tödlicher Gewalt.

„Complices“ folgt dem bewährten Schema eines Krimis, und letztlich verbindet diesen Kinospielfilm viel mit einem „Tatort“ – allerdings einem aussergewöhnlich guten, mit subtilen Charakterzeichnungen und glaubwürdigen Milieuschilderungen. Die interessante Spiegelung des jungen Paares im Kollegenduo der Polizei, welche dem Stoff zusätzliche Tiefenschärfe verleiht, wird zwar nicht in all ihren Dimensionen ausgelotet, doch die Hauptdarsteller geben ein überzeugendes Quartett. Insbesondere der junge Cyril Descours spielt die Mischung von Unbeschwertheit, Fragilität und Durchtriebenheit seiner Figur so glaubwürdig, dass es einem den Atem raubt, und Nina Meurisse zeigt eine ganze Palette von der unschuldigen Neugier der Gymnasiastin bis hin zu einer jungen Frau, welche die Konsequenzen ihrer Taten trotzig ins Auge schaut.
(Bettina Spoerri)

Kritiken

National
- Isabel Rohr in art-tv.ch
- Thomas Hunziker in filmsprung.ch
 
Verleiher  
Vega  

Kommentare

Super

Super Artikel wie immer. Ein großes Dankeschön für alles, was Sie mit uns teilen.
voyance totalement gratuit - http://www.une-voyance-gratuite.eu

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.