RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Guru - Bhagwan, His Secretary & His Bodyguard

CH 2010, 96 Min., OV/df, Regie: Sabine Gisiger und Beat Häner, mit Sheela Birnstiel, Hugh Milne, Bhagwan Shree Rajneesh

Guru - Bhagwan, His Secretary & His Bodyguard

DVD - Release: 6.1.2011

Rezension von Irene Genhart

Sabine Gisiger und Beat Häner spüren in ihrem investigativem Dokumentarfilm unterhaltsam und spannend Guru Bhagwan nach.

Als Rajneesh Chandra Mohan Jain Anfang der 1970er Jahre ein kleines Büchlein mit dem Titel „From Sex to Superconsciousness“ („Vom Sex zum kosmischen Bewusstsein“) veröffentlicht, trifft er voll den Nerv einer vor allem im Westen nach 1968 von der Suche nach höherer Spiritualität geprägten Gesellschaft. Kometenhaft steigt Bhagwan („Der Göttliche“ bzw. genauer: „Der, in dem das Göttliche sichtbar wird“) zum weltbekannten Sex-Guru auf. Aus allen Ecken der Welt ziehen seine Anhänger in sein im indischen Poona (heutigen Pune) liegenden Ashram. Zu seinen engsten Vertrauten gehören unter anderen der als Leibwächter amtierende Engländer Hugh Milnes und die Inderin Sheela Birnstiel, welche als Bhagwans persönliche Sekretärin amtiert.

Die beiden, die sich später unter zum Teil dramatischen Umständen (Milne versucht sich umzubringen, Brinstiel landet im Gefängnis) von Bhagwan und der Neo-Sannyasin-Bewegung lossagten, stehen im Zentrum von „Guru - Bhagwan, His Secretary & His Bodyguard“, eines Filmes, den die Zürcherin Sabine Gisiger zusammen mit dem Basler Beat Häner drehte. Dieser geht, Milnes und Birnstiels Erzählungen mit zum Teil verblüffendem Archivmaterial ergänzend, der Frage nach, wie es denn dazu kam, dass aus dem charismatischen Guru, ein lächerlicher und geldgieriger Profiteur wurde, dessen erklärtes Ziel es war, als Besitzer der meisten Rolls Royce ins „Guinness Book of Records“ zu gelangen. Kann sein, dass „Guru - Bhagwan, His Secretary & His Bodyguard“, wie in der aufgeregten Diskussion an der Premiere am Dokumentarfilmfestival von Nyon vorgebracht wurde, etwas einseitig ist. Unterhaltsam, erhellend und spannend ist der Film allemal - und mehr kann und soll ein investigativer Dokumentarfilm wie dieser gar nicht sein.

Kritiken

National
- Michael Sennhauser in sennhausersfilmblog.ch
- Silvia Süess in woz.ch
- Christine Stark in medientipp.ch
 
Offizielle Website Verleiher
www.gurufilm.ch Filmcoopi

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.