Stürm: Bis wir tot sind oder frei / Neu / 451° Kinofilmauswahl / Home / 451°F - Filmportal für Filmschaffende

RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Stürm: Bis wir tot sind oder frei

CH 2021, CH-Dial., 119', Regie: Regie: Oliver Rihs, Joel Basman, Marie Leuenberger, Anatole Taubman

Stürm: Bis wir tot sind oder frei

Filmkritik von Teresa Vena

Walter Stürm war eine schweizweit bekannte Persönlichkeit. Der Unternehmersohn verbüsste ab den Siebzigerjahren auf Grund seiner wiederholt verübten Einbrüche, Diebstähle oder Raubüberfälle eine Reihe von Haftstrafen.

Berühmt wurde er dafür, dass er im Laufe von etwa zwanzig Jahren immer wieder aus dem Gefängnis ausbrach und sich dabei mit kindlich-foppenden Sprüchen auf Zetteln verabschiedete. Während er den einen ein Dorn im Auge war, weil er mit seinem Verhalten die Autorität des Staates untergrub, erfüllte er für die anderen die Rolle eines bewundernswerten Rebellen und Freiheitskämpfers.

Dass die Zeit seines Wirkens mit den Jugendunruhen der Achtzigerjahre zusammenfiel, muss allerdings als Zufall angesehen werden. Auch wenn das Ziel hinter den «Züri brännt»-Revolten selbst etwas schwammig war: Stürm bekannte sich nie zu einer politischen Ideologie. Er war ein Individualist, der die Grenzen der bürgerlichen Gesellschaft austestete und sich einer hedonistischen Lebenseinstellung hingab.

Diesem Lausbub, als den man ihn sehen kann, widmet Oliver Rihs seinen neuesten Film. Nach Achtung, Fertig, WK! (2013) ist das die zweite Arbeit des Regisseurs, die sich explizit mit einem Schweizer Stoff auseinandersetzt. Ganz lässt er aber auch hier den deutschen Markt nicht ausser Acht, indem er mit Darsteller*innen wie Jella Haase und Bibiana Beglau arbeitet und einen inhaltlichen Exkurs ins Nachbarland unternimmt.

Mit Hilfe seiner politisch engagierten Anwältin Barbara Hug flieht Walter Stürm nämlich einmal nach Deutschland. Dabei kommt es zur Konfrontation zwischen den beschriebenen verschiedenen Mentalitäten, die den Kern von Stürm: Bis wir tot sind oder frei ausmacht. Das flatterhafte Wesen des Dandys Stürm trifft auf die angespannte Haltung der RAF-Sympathisant*innen. «Diese Schwaben nehmen alles viel zu ernst», sagt Stürm dann auch.
Weiter zur ganzen Filmkritik auf filmbulletin.ch

Kinos

Zürich Bern Basel Luzern St. Gallen  
 
   
   
         
         
           

Kritiken

- Björn Schneider für cineman.ch
- Dani Maurer für outnow.ch
 
 
Offizielle Website Verleiher
contrastfilm.ch/film/stuerm Ascot Elite

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.