Peter K. - Alleine gegen den Staat / Letzte Tage / 451° Kinofilmauswahl / Home / 451°F - Filmportal für Filmschaffende

RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Peter K. - Alleine gegen den Staat

CH 2021, CH-Dial., 99', Regie: Laurent Wyss, mit Manfred Liechti, Sibylle Brunner, Stefanie Günter Pizarro

Peter K. - Alleine gegen den Staat

Filmkritik von Oliver Camenzind

Diese wahre Erzählung wirft einen dokumentarischen, fast zu unspektakulären Blick auf die Leidensgeschichte des Aussenseiters Peter Kneubühl.

Als seine Mutter stirbt, steht Peter Kneubühl endgültig allein da. Geblieben sind ihm nur das Elternhaus in Biel und eine Schwester in Frankreich. Freunde hat er keine, Hobbys ebenfalls nicht. Eine demente Tante lebt im Altersheim, sonst hat er kaum Kontakt mit der Welt ausserhalb seines Wohnhauses. Als dieses dann zwangsversteigert werden soll, empfindet er das als Angriff auf sein Leben.

Der Mann, der seine vier Wände nicht mehr verlässt und langsam den Verstand verliert, ist in der Schweizer Literatur längst zum Topos geworden. Max Frisch hat in «Der Mensch erscheint im Holozän» eine solche Figur erschaffen. Hermann Burger hat die Vereinsamung und zunehmende Todessehnsucht eines Lehrers in seinem wahnwitzigen Roman «Schilten» beschrieben.

Nun ist der Topos auch im Schweizer Kino angekommen. Peter K. Alleine gegen den Staat erzählt die Leidensgeschichte des Aussenseiters Peter Kneubühl. Von den Büchern unterscheidet sich der Film jedoch in einem wesentlichen Punkt: Peter Kneubühl gibt es tatsächlich, er sitzt bis heute im Regionalgefängnis Thun in Verwahrung.
Weiter zur ganzen Filmkritik auf filmbulletin.ch

Kinos

Bern    
   
     

Kritiken

- Georges Wyrsch für srf.ch
- Tina Huber für tagesanzeiger.ch
- Irene Genhart für cineman.ch
 
Verleiher
Aardvark Film

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.