Il Giardino Del Re - 3/19 / Letzte Tage / 451° Kinofilmauswahl / Home / 451°F - Filmportal für Filmschaffende

RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Il Giardino Del Re - 3/19

IT/CH 2021, 100, OV/df, Regie: Silvio Soldini, mit Kasia Smutniak, Francesco Colella, Caterina Forza

Il Giardino Del Re - 3/19

Filmkritik von Walter Gasperi

Eine erfolgreiche Wirtschaftsanwältin wird aus der Bahn geworfen, als ein junger illegaler Immigrant bei einem Unfall ums Leben kommt. – Elegant und rund inszeniert, stark gespielter Mix aus Frauenporträt, Liebesfilm und Thriller, in den Silvio Soldini aber zu viel hineinpackt.

Als Spezialist für feinfühlige Frauenporträts hat sich der italienisch-schweizerische Doppelbürger Silvio Soldini mit Filmen wie "Pane e tulipane" ("Brot und Tulpen", 2000) und "Cosa voglio di piu" ("Was will ich mehr", 2010) erwiesen. Ein starkes Sozialdrama gelang ihm 2007 mit "Giorni e nuvole" ("Tage und Wolken"), in dem er vom Abrutschen eines Mittelschicht-Paares in Arbeitslosigkeit und soziale Deklassierung erzählte.

In "Il Giardino del Re" verbindet er nun ein Frauenporträt mit einer starken sozialen Thematik. Im Zentrum steht die erfolgreiche Mailänder Wirtschaftsanwältin Camilla (Kasia Smutniak). In den kühlen Bildern der von Grautönen bestimmten Bürowelt und ihrer ebenso modernen wie sterilen Wohnung spiegelt sich treffend die Emotionslosigkeit dieser toughen Mittvierzigerin. Ganz für den Beruf lebt die geschiedene Mutter, Gefühle erlaubt sie sich keine, auch für ihre 19-jährige Tochter hat sie kaum Zeit - und auch früher wohl kaum Zeit gehabt.

Aus der Bahn gerät ihr Leben, als sie in einer Regennacht von einem Motorroller angefahren wird. Sie kommt zwar mit einer leichten Verletzung davon, doch der Beifahrer des Rollers stirbt. Als sie deswegen von der Polizei kontaktiert wird und erfährt, dass es sich um einen nicht identifizierbaren, wohl arabischstämmigen illegalen Immigranten handelt, versucht sie Näheres über das Unfallopfer zu erfahren.

Unterstützung erhält sie dabei vom Leiter des Leichenschauhauses (Francesco Colella). Ziemlich schematisch lässt Soldini damit zwei Lebenswelten aufeinanderprallen, stellt der kühlen Camilla den gefühlvollen Bruno gegenüber, ihrer modernen Wohnung seine eher chaotische und ihrer schwierigen Beziehung zu ihrer Tochter Brunos harmonische zu seiner Tochter.

Nicht genug damit weckt der Tod des Unbekannten, aber auch ein Tagebuchstudium der Tochter bei Camilla Erinnerungen an eine mehr als zwei Jahrzehnte zurückliegende traumatische Familientragödie. Neben den neuen Schuldgefühlen werden damit bei Camilla auch alte, lange verdrängte Schuldgefühle wieder wach, während sie gleichzeitig Brunos Lebensstil zu einem Überdenken ihres eigenen Lebens bewegt.
Weiter zur ganzen Filmkritik auf film-netz.com

Kinos

Zürich Basel St. Gallen    
   
         

Kritiken

- Teresa Vena für cineman.ch
- Yannick Bracher für outnow.ch
- Michael Sennhauser in sennhausersfilmblog.ch
 
Verleiher
Filmcoopi

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.