Peter Von Kant / Aktuell / 451° Kinofilmauswahl / Home / 451°F - Filmportal für Filmschaffende

RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Peter Von Kant

FR 2022, F/d, 86', Regie: François Ozon, mit Denis Ménochet, Isabelle Adjani, Hanna Schygulla

Peter Von Kant

Peter von Kant, ein passionierter Filmemacher, lebt in seiner elegant-gemütlichen Loft mit Karl zusammen.

Dieser sagt nie auch nur ein Wort, kümmert sich um Peters Termine, bewirtet Gäste, schenkt Champagner nach, überarbeitet Drehbücher.

Wertschätzung erfährt er keine. Respekt zollt Peter ausschliesslich seiner «Muse», der reifen Star-Schauspielerin Sidonie.

Eines Tages bringt sie den blutjungen Amir mit. Peter ist völlig hingerissen, verliebt sich Hals über Kopf in den selbstbewussten Beau. Er bietet Amir an, bei ihm einzuziehen und ihm zu einer Schauspiel-Karriere zu verhelfen. Amir hat Talent, wird umschwärmt, ist bald schon überall gefragt. Doch je erfolgreicher er wird, desto gleichgültiger und arroganter behandelt er Peter…

Mit «Peter von Kant» verneigt sich François Ozon vor der Regie-Ikone Rainer Werner Fassbinder: Er interpretiert dessen Stück «Die bitteren Tränen der Petra von Kant» und den gleichnamigen Film von 1972 auf kühne Art ganz neu.

Einmal mehr erweist sich der französische Regisseur dabei als begnadeter Schauspieldirigent: Die Darstellerinnen und Darsteller sind herausragend – allen voran Denis Ménochet in der Hauptrolle (er war schon in einigen Ozon-Filmen zu sehen und hat mit Regisseuren wie Quentin Tarantino oder Wes Anderson gearbeitet) und Isabelle Adjani, die ihren Auftritt als Diva Sidonie mit ein paar Prisen Selbstironie würzt.

«Peter von Kant» erzählt von unstillbarer Liebesgier, von Machtverhältnissen, Besitzansprüchen, vom Zerfall eines Egomanen: ein fesselndes Kammerspiel und feines melodramatisches Gefühlskino in einem, umflort von bitterer Melancholie und schwarzem, ironisierendem Humor.
(Pressetext: Filmcoopi)

Kinos

Zürich Bern Basel Luzern St. Gallen Winterthur
           

Kritiken

National International
- Cornelis Hähnel für cineman.ch - Christoph Petersen für filmstarts.de
- Roland Meier für outnow.ch - Lars Dolkemeyer für kino-zeit.de
- Brigitte Häring für srf.ch - Frédéric Jaeger für critic.de
  - Marius Nobach für filmdienst.de
   
Verleiher
Filmcoopi

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.