RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Favolacce

IT 2020, OV/df, 99', Regie: Damiano und Fabio D‘Innocenzo, mit Elio Germano, Barbara Chichiarelli, Lino Musella, Gabriel Montesi, Max Malatesta

Favolacce

Filmkritik von Julian Hanich

Es ist einer dieser glutheissen römischen Sommer, in denen die Vorstadt-Reihenhaussiedlung zur trägen Hölle wird.

Das Zirpen der Zikaden begleitet als schriller Dauerton den Ferienalltag. Aggressionsaerosole infizieren schleichend die Nachbarschaft. Verachtung, Neid und Wut unter den Erwachsenen werden auch dann nur schwach kaschiert, wenn die Familien zum Abendessen im Garten oder zum Kindergeburtstag zusammenkommen. Und Sex liegt selbst bei den Kindern in der Luft. Die Atmosphäre: eine brütende Bösartigkeit.

Favolacce – so lautet der Titel des zweiten Spielfilms der Zwillinge Elio und Damiano D’Innocenzo. Er lässt sich am besten mit «böse Geschichten» übersetzen. Und so verfolgen die 32-jährigen Brüder auch hier, ähnlich wie in ihrem Debütfilm La Terra d’Abbastanza (2018), wie Perspektivlosigkeit und eine vergiftete Form der Männlichkeit langsam in Gewalt übergehen. Waren es dort die rohen Aggressionen des jugendlichen Prekariats, stehen hier vor allem die Männer und Kinder der Mittelschicht mit ihren sublimierteren Formen der Gewalt im Mittelpunkt.
Weiter zur ganzen Filmkritik auf filmbulletin.ch

Kinos

Zürich Basel St. Gallen Winterthur  
 
         

Kritiken

National International
- Julia Stache für outnow.ch - Thierry Chervel für perlentaucher.ch
- Daniel Fuchs für aaragauerzeitung.ch - Joachim Kurz für kino-zeit.de
- Mattia Lento für cinemabuch.ch - Deborah Young für hollywoodreporter.com
- Walter Gasperi in film-netz.com - Peter Debruge für variety.com
   
Verleiher
Filmcoopi

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.