Drive My Car / Aktuell / 451° Kinofilmauswahl / Home / 451°F - Filmportal für Filmschaffende

RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Drive My Car

JP 2021, OV/df, 179', Regie: Ryûsuke Hamaguchi, mit Hidetoshi Nishijima, Tôko Miura, Masaki Osada

Drive My Car

Filmkritik von Walter Gasperi

Schicht für Schicht dringt Ryusuke Hamaguchi in seiner famosen Verfilmung von zwei Kurzgeschichten von Haruki Murakami in 179 dichten Minuten tiefer in die Psyche seiner Charaktere ein und erzählt bewegend von Trauer, Schuldgefühlen, verfehlter Kommunikation und Neubeginn. – Ein zurückhaltender Film, aber gerade in seiner Unaufdringlichkeit ein wahres Meisterwerk des Kinos.

Schon vor vier Jahren gelang dem Koreaner Lee Chang-dong mit dem leisen Thriller "Burning" eine meisterhafte und atemberaubend spannende Verfilmung einer Kurzgeschichte Haruki Murakamis. Weit über sein Ende hinaus vieldeutig und rätselhaft bleibt "Burning" und mit der rätselhaften Erzählung über eine Schülerin, die heimlich tagsüber in das leere Haus eines geliebten Mitschülers schleicht, sich in dessen Bett legt und versteckt etwas Persönliches zurücklässt, beginnt auch "Drive My Car".

In ihrer ins Halbdunkel getauchten modernen Tokioter Hochhauswohnung erzählt Oto (Reika Kirishima) diese Geschichte ihrem Mann Yusuke (Hidetoshi Nishijima) nach dem Sex. Von Berufs wegen erfindet Oto solche Geschichten, ist sie doch Drehbuchautorin beim Fernsehen, Yusuke ist dagegen Theaterregisseur.

Gleichzeitig steht diese Geschichte in Ryusuke Hamaguchis bestechend fein gesponnenem Meisterwerk selbstverständlich in Bezug zur Filmhandlung. Denn wie diese Schülerin nicht wagt, ihre wahren Gefühle ihrem Mitschüler zu gestehen, so verpasst auch Otos Ehemann Yusuke die Chance einer Aussprache und wird später deswegen von Schuldgefühlen geplagt. Die Unfähigkeit zur Kommunikation führt tatsächlich oder eingebildet zu dramatischen oder tragischen Ereignissen, erst wenn die Menschen aufeinander zugehen und sich öffnen, scheint eine innere Befreiung möglich.
Weiter zur ganzen Filmkritik auf film-netz.com

Kinos

Zürich Bern Basel Luzern St. Gallen Winterthur
           

Kritiken

National International
- Brigitte Häring für srf.ch - Katja Nikodemus für ndr.de
- Regina Grüter für tagblatt.ch - Anke Leweke für zeit.de
- Christoph Schelb für outnow.ch - Guy Lodge für variety.com
- Maxime Maynard für cineman.ch - Stephen Dalton für hollywoodreporter.com
- Michael Sennhauser in sennhausersfilmblog.ch - Peter Bradshaw für theguardian.com
- Fritz Göttler für tagesanzeiger.ch - David Ehrlich für indiewire.com
   
Verleiher
Sister Distribution

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.