RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

My Week With Marilyn

USA 2011, 99 Min., E/df, Regie: Simon Curtis, mit Michelle Williams, Kenneth Branagh, Emma Watson, Judi Dench

My Week With Marilyn

DVD - Release: 1.11.2012

Im Sommer 1956 bekommt der 23jährige Colin Clark (Eddie Redmayne) eine Anstellung als Assistent am Set des Filmes "The Prince and the Showgirl", welcher gerade in London gedreht wird. In den Hauptrollen spielen die Hollywood-Ikone Marilyn Monroe (Michelle Williams) und Sir Laurence Olivier (Kenneth Branagh).

Monroe ist aber nicht bloss zum arbeiten nach London gekommen, sie verbringt dort auch die Flitterwochen mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Arthur Miller (Dougray Scott). Als dieser zurück in die USA reist, möchte ihr Colin Clark eine angenehme Zeit in der Hauptstadt ermöglichen. Fern ab von allem Trubel verbringen die beiden gemeinsame Stunden, Monroe blüht an der Seite des jungen Mannes richtiggehend auf.

Der Film basiert auf den Tagebüchern des Filmemachers Colin Clark, welche 40 Jahre nach den Ereignissen veröffentlicht wurden. In der ersten Fassung dieser Autobiografie fehlte eine Woche. Die Geschichte dieser Woche wurde später unter dem Titel MY WEEK WITH MARILYN publiziert und nun endlich verfilmt.

Michelle Williams wurde an den diesjährigen Golden Globes mit dem Preis für die beste Hauptdarstellerin 2012 ausgezeichnet. Zudem war sie bei den Oscars 2012 für ihre Darstellung als beste Hauptdarstellerin nominiert.
(Pressetext)

     

Kritiken

National International
- Stefanie Bäurle für outnow.ch - Ronnie Scheib für variety.com
- Simone Meier für tagesanzeiger.ch - Peter Travers für rollingstone.com
- mazeplace.ch - Jacob Biazza für focus.de
   
Offizielle Website Verleiher
myweekwithmarilynmovie.com Ascot Elite

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.

Mitglieder zahlen ein ganzes Jahr den halben Kinopreis