RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Gainsbourg

FR 2009, 130 Min., F/d, Regie: Joann Sfar, mit Eric Elmosnino, Laetitia Casta, Lucy Gordon, Kacey Mottet Klein, Anna Mouglalis, Yolande Moreau

Gainsbourg

Rezension von Bettina Spoerri

Der Comiczeichner Joann Sfar legt mit seinem Regiedebüt ein eigenwilliges Biopic über die erotische und künstlerische Symbolfigur Serge Gainsbourg vor.

Serge Gainsbourg: Zu diesem Namen fällt wohl jedem zuerst das lustvolle Seufz- und Stöhn-Duett von „Je t‘aime… moi non plus“ ein. Das Leben von Lucien Ginsburg, wie der französische Chansonnier ursprünglich hiess, bietet viel explosiven Stoff für ein Biopic, denn nicht nur mit seiner provokativen Liedkunst, sondern vor allem auch mit seinen Eroberungen von Brigitte Bardot, Juliette Gréco und Jane Birkin erregte das enfant terrible immer wieder von neuem die Fantasien des Publikums.

Der junge französische Regisseur und Comiczeichner Joann Sfar zeigt in seinem mit einzelnen Animationselementen und Masken-Figuren durchsetzten Spielfilm Serge Gainsbourg als einen von Selbsthass getriebenen Mann, der seine „gueule“ („Fresse“), wie er sie nannte, verabscheute, dennoch aber auf das weibliche Geschlecht eine offenbar beinahe unwiderstehliche Magnetwirkung ausübte.

Mittels ironisierender Stilisierung demontiert Sfar die künstlerische und erotische Symbolfigur Frankreichs, indem er biografische Stationen – die Kindheit als jüdischer Junge im besetzten Frankreich (gespielt von Kacey Mottet Klein), seine Begegnung mit Boris Vian und die Anfänge seiner Karriere, die Drogenabstürze, seine zahlreichen Affären – aus ungewöhnlichen Blickwinkeln beleuchtet.

Doch trotz Eric Elmosninos intensiver Darstellung der erwachsenen Titelfigur wird diese eigenwillige Interpretation der komplexen, bitteren Tragik des Stars zu wenig gerecht – zu monokausal begründet bleiben die Verkörperungen seiner seelischen Ängste, zu plakativ und deshalb selten wirklich berührend seine Verzweiflungsexzesse.
(Bettina Spoerri)

Kritiken

National International
- Christian Jungen in nzz.ch - Thomas Sotinel in lemonde.fr
- Françoise Bieri Hirlemann in auxartsetc.ch - Lizzy Davies in guardian.co.uk
- Thierry Jobin in sortir.ch - Lisa Nesselson in screendaily.com
   
Offizielle Website Verleiher
www.gainsbourg-lefilm.com Pathé

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.