RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Cleveland Versus Wall Street

CH 2009, 98 Min., E/df, Regie: Jean-Stéphane Bron, Dokumentarfilm

Cleveland Versus Wall Street

Rezension von Bettina Spoerri

In einem Gerichtsprozess lässt Jean-Stéphane Bron die Protagonisten der Immobilienkrise in Cleveland gegeneinander antreten: eine aufschlussreiche Inszenierung.

Wer bisher nicht verstanden hat, wie Subprimes funktionieren und welchen riesigen Schaden sie in Cleveland, Ohio, aber auch in der ganzen Welt angerichtet haben, wird es in diesem Dokumentarfilm von Jean-Stéphane Bron wohl endlich verstehen können – gleichzeitig wird er aber weiterhin vielleicht nicht begreifen, warum die Kalkulatoren an der Wall Street, die Kredit-‚Tüftler‘ bei Solomon und Lehman Brothers oder etwa auch Credit Suisse profitgierig das Risiko eines Crashs in Kauf nahmen, um ihre Boni in schwindelerregende Höhen zu schrauben.

Ganze Strassenviertel, insbesondere im ärmeren Ost-Cleveland, sind heute entvölkert, die Häuser zwangsweise geräumt und verbarrikadiert, über 100.000 Leute haben ihr Heim verloren, weil sie ihre Hypotheken nicht mehr bezahlen konnten – das alles in Folge des Subprime-Systems, das ihnen ihre Träume in nächste Nähe zu rücken schien, aber sich als Schuldenfalle entpuppte. Während es noch Jahre dauern wird, bis der reale Prozess allenfalls abgehalten werden kann, hatte Jean-Stéphane Bron die einfache, aber bestechende Idee, die Verhandlungen mit Personen zu inszenieren, die tatsächlich von diesen Vorgängen betroffen sind, darunter geschädigte – ehemalige – Hausbesitzer, ein Polizist, der Räumungen durchsetzen musste, oder ein Broker.

Vieles in „Cleveland vs. Wallstreet“ sieht aus wie in einem amerikanischen Gerichtsfilm, doch die Hintergründe und die Personen sind authentisch – bis hin zur Figur des Designers des Subprime-Produkts (Michael Osinski) oder des neoliberalen Beraters von Ronald Reagan, Peter Wallison. Visuell konzentriert sich der Film fast durchwegs auf Innenräume, doch wie er komplexe Zusammenhänge anschaulich macht und auch die jüngere Vorgeschichte der Finanzkrise mit einbezieht, weitet den Blick in einem umfassenden Sinn.
(Bettina Spoerri)

Kritiken

National
- Michael Sennhauser in sennhausersfilmblog.ch
- Interview mit Jean-Stéphane Bron in tagesanzeiger.ch
- Roland Meier in outnow.ch
 
Offizielle Website Verleiher
sagaproduction.ch/cleveland JMH

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.