RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER



Michèle Breu

Spielalter
26-35
Grösse (cm)
168
Augenfarbe
braun
Haarfarbe
braun
Figur
sportlich weiblich schlank
Muttersprache
schweizerdeutsch
Fremdsprachen
französisch, english, deutsch
Drehsprachen
hochdeutsch, schweizerdeutsch, englisch, französisch
Dialekte
st.galler, Zürcher, neutral
Sprecher
Ja
Fahrausweis
Moped!
E-mail
blauebluseSPAMFILTER@gmx.ch
Website
Link zu Showreel
Agentur
Sport
boxen, fussball, Handball, Yoga, Velo
Tanz
ja
Instrumente
klavier,akkordeon (klein)
Stimmlage
sopran, pop, jazz, klassisch, rock, Sängerin von Band
Wohnmöglichkeiten
viele..
Wohnort
Zürich
Land
Schweiz

Kurz-Vita

Geboren im Jahre 1985 und aufgewachsen in Goldach am Bodensee, nahm ich nach einer kaufmännischen Lehre 2009 ein Bachelor-Schauspielstudium an der Zürcher Hochschule der Künste auf und schloss 2014 mit dem Master ab. 2011 erhielt ich den Förderpreis der Armin-Ziegler-Stiftung im Bereich Schauspiel. Bereits während des Studiums spielte ich als Gast am Theater Luzern, am Theater Basel, sowie am Theater Neumarkt in Zürich. In der Spielzeit 2014 war ich festes Mitglied im Ensemble des Schlosstheaters Celle. Mit dem Stück „Fritz, wo ist dein Zorn geblieben!?“, geschrieben und inszeniert von Philippe Heule, sind wir seit 2013 auf Dauertournee. Ich bin Gründerin und E-Pianistin der Performance-Band „The Rainbows“, sowie Gründerin und Leadsängerin der Band „Free Willy“. Mit einer szenischen Lesung aus meinem Stück „über mir das haar“ war ich im März 2016 von Radio Lora zum internationalen Frauentag eingeladen. 2015 gewann ich als Performerin mit der Videoperformance „Exchange Programm“ von Julia Geröcs den Swiss Art Award. Ich wirkte außerdem in zahlreichen Filmen mit, zuletzt im März 2016 als Hauptrolle im kommenden Schweizer Kinofilm „ZOE“. 2017 habe ich den Atelierpreis des Kanton St. Gallen gewonnen und werde 2018 in Rom das Drehbuch des feministischen Hörspiels „Tagebuch einer Archäologin“ realisieren. Seit Mai 2015 lebe und arbeite ich als freie Schauspielerin und Performerin in Zürich und habe 2017 zusätzlich eine Ausbildung zur Körper- und Atemtherapeutin angefangen.

Ausbildung

JahrAusbildung
seit 2017 Körper- und Atemtherapeutin IKP
2012-2014 Master Arts in Schauspiel an der ZHdK
2009-2012 Bachelor of Arts in Schauspiel an der ZHdK
2007-2008 Vienna Konservatorium (klassischer Gesang)
2006-2007 klassische Gesangausbildung bei Hiroko Nishida Bachmann
2006-2007 Gehörbildung und Musiktheorie bei Alfons Zwicker
2003-2007 Wirtschaftsmittelschule (BMS mit KV)
2003-2007 Jugendtheater St.Gallen

Film

JahrTitelRolleRegisseurInTV/Kino/Serie
2018 ich hätte das land gerne flach sonja ninian green
2018 1. august nazibraut samuel schwarz

Werbung

JahrTitelRolleRegisseurInAuftraggeber
2017 UPC SUNRISE FRAU JUSTIN STONEHAM
2017 RICOLA FRAU MARKUS BÜHLER
2017 SWISS ID FRAU PAULUS BRUEGGMANN
2016 NETTOSHOP.CH FRAU CHRISTIAN WEHRLIN
2016 FOUND BRILLEN FRAU PAULUS BRUEGGMANN
2016 SIROOP FRAU GAELLE DENIS
2015 TWINT FRAU HUMBI ENTRESS

Theater

JahrTitelRolleRegisseurInTheater/Ort
2017 TAUBEN FLIEGEN AUF NOMI SILVIA SOBOTTKA LUZERNER THEATER
2017 ROBIN HOOD JOHANNA LITTLE MAX MERKER LUZERNER THEATER
2016 WÖLFINNEN WÖLFIN JULIA HÄNNI THEATER DER KÜNSTE ZÜRICH
2016 FRITZ, WO IST DEIN ZORN GEBLIEBEN?! M PHILIPPE HEULE THEATER BASEL
2014/15 WOYZECK MARIE ADNAN TAHA SCHLOSSTHEATER CELLE
2014/15 EINE FAMILIE JOHNNA JASPER BRANDIS SCHLOSSTHEATER CELLE
2014/15 NELLIE GOODBYE NELLIE BRUNCKHORST JULIA PENNER SCHLOSSTHEATER CELLE
2014/15 PETTERSON UND FINDUS FINDUS ANDREAS DÖRING SCHLOSSTHEATER CLLE

Weitere Engagements

JahrTitel
2014 BIS 2015 SCHLOSSTHEATER CELLE

Auszeichnungen

JahrAuszeichnung
2017 Aufenthalt Atelier Rom Kanton St. Gallen / Erstellung des Textes für das Hörspiel „Tagebuch einer Archäologin“
2015 Swiss Art Award, Art Basel,“ das Exchange Programm“, Regie: Julia Geröcs
2013 Förderpreis Armin-Ziegler-Stiftung
2012 Ensemblepreis Schauspielschultreffen Wien für „Bluthochzeit“, Regie: Martina Eitner-Acheampong