RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER



Carole Schmitt

Spielalter
46-55
Grösse (cm)
175
Augenfarbe
blau
Haarfarbe
braun
Figur
normal
Muttersprache
Deutsch Schweizerdeutsch
Fremdsprachen
Französisch (fließend) Englisch (Grundkenntnisse) Italienisch (Grundkenntnisse)
Drehsprachen
Deutsch Französisch Schweizerdeutsch
Dialekte
Schweizerdeutsch
Sprecher
Ja
Fahrausweis
Auto, Motorrad
E-mail
cschmitt10SPAMFILTER@me.com
Website
Link zu Showreel
Agentur
Sport
Ski (sehr gut), Snowboard (sehr gut)
Tanz
Ballett (Profi), Modern Dance (Profi)
Instrumente
Klavier, Gitarre, Geige (alle Grundkenntnisse)
Stimmlage
Sopran, Mezzosopran, Alt
Wohnmöglichkeiten
Bern, Zürich, Köln, Hamburg, Berlin, München
Wohnort
Solothurn/CH und Köln
Land
Schweiz

Kurz-Vita

Die in der Schweiz aufgewachsene Schauspielerin und Choreographin erhielt ihre Tanz- und Schauspielausbildung in Paris. Seit 1985 lebt sie als freischaffende Künstlerin in Köln. Sie war u. a. als Gast-Schauspielerin am Schauspielhaus Köln, am Schauspielhaus Bonn, am Opernhaus Düsseldorf und am Stadttheater Solothurn in der Schweiz engagiert.
2016 war sie bei den Schlossfestspielen Neersen Ensemblemitglied. In „Die Feuerzangenbowle“ spielte sie Pfeiffers Zimmerwirtin Windscheid und in „Ziemlich beste Freunde“ die Eleonore, Galeristin und Prostituierte. Auf Tournee spielte sie 2013 die weibliche Hauptrolle in „Der Mustergatte“.
Für die Literatur-Oper Köln stand sie u.a. als Affe Rotpeter in „Ein Bericht für eine Akademie“ auf der Bühne.
In Film- und TV-Produktionen war sie in zahlreichen Rollen in fast allen Genres des deutschen Fernsehens zu sehen.
Außerdem machte sie sich neben Eigenproduktionen auch mit Schauspiel- und Opernchoreographien an namhaften Häusern einen Namen.
Für ihre Tanztheaterproduktion „Camille Claudel - im Gefängnis mit lauter Verrückten“ erhielt sie 1992 den Werkjahrpreis des Kantons Solothurn in der Schweiz.

Ausbildung

JahrAusbildung
Schauspielausbildung École International du Théâtre Jacques Lecoq, Paris
Tanzausbildung (Ballett und Pädagogik) École Danse Théâtre et Musique, Paris
Tanzausbildung (Modern Dance) École de danse Peter Goss, Paris
Hollywood Acting Workshop in Los Angeles bei: M.K. Lewis, Mark Travis, Rae Allen, Cherie Franklin, Petra Gallasch u.a.
Fiction Producer mit IHK-Abschluss Filmhaus Köln
Mikrofonsprechen Hörbuch + Hörspiel bei: Antje Brandenburg, Köln
Workout für professionelle Schauspieler bei: Hanfried Schüttler, IFS Internationale Filmschule, Köln

Film

JahrTitelRolleRegisseurInTV/Kino/Serie
1989 Nicht mal gute Freunde Ärztin Jürgen Clauss ZDF
1994 Giftzähne & Goldherzen Mutter Kirsten Bernau - HR Manfred Bölk WDR
1994 Scheidungsgericht Ex-Ehefrau Claudia Schmickler Dennis Satin RTL
1994 Rache ist süß Die Kanllerfrau - HR Diverse RTL
1995 Deutschland Plus Regisseurin Susanne Weiss - HR Chris Johnston BBC
1995 Die Wache Choreographin Ria Bentz John Delbridge RTL
1996 Die Stadtklinik Reporterin Martina Martin Nowak RTL
1996 Verbotene Liebe Mutter Lore Tucher Diverse ARD
1997 TV-Kaiser Freundin Angelika Schmidt - HR Joris Hermans RTL
1997 Park Hotel Stern Ärztin John Delbridge SAT.1
1997 Unter Uns Mutter Katja Vosskamp Rolf Wellingerhof RTL
1997/98 Harald Schmidt Show Diverse Rollen Diverse SAT.1
1998 Die Wache Ballettlehrerin Myriam Daniel Anderson RTL
1999 Das Amt Frau Wiefelspütz Franziska Meyer-Price RTL
2001 Streit um Drei Babette Rauch - HR Herms Meer ZDF
2001 Verbotene Liebe Dr. Bettina Marlo Volker Schwab ARD
2002 Unter Uns Michelle Meinhof (Episoden-Hauptcast) Diverse RTL
2003 Sick Picks Geliebte Barbara Stefan Schwenk DVD-Movie
2003 Verbotene Liebe Freundin Karen Fielding Volker Schwab ARD
2003 73-eins-sechs-fünf Diana - HR Andreas Koniezny Kurzfilm
2004 Projektionen Freundin Sabine Boris Schaarschmidt Kurzfilm
2004 Alarm für Cobra 11 Polizeipsychologin Dr. Ria Meinhard Axel Barth RTL
2004 Was guckst Du?! Mutter Holger Schmidt SAT.1
2005 Lose Nachbarin Jan Paul Bachmann Kurzfilm
2005 Die Anrheiner Charitydame Göttinger Klaus Petsch WDR
2005 Verbotene Liebe Christine von Dreelen Clemens Löhr ARD
2006 Weibsbilder Diverse Rollen Matthias Kitter SAT.1
2006 Deutschland ist schön Diverse Rollen Holger Schmidt SAT.1
2007 Bionade Domina - HR Chrisoph Keimel Kurzfilm
2007 Zu zweit allein Mutter Andrea Berger Mark Zdunnek Kurzfilm
2007 Drei ein Viertel Frau Dietrich Holger Schmidt SAT.1
2008 Mannsbilder Diverse Rollen Holger Schmidt SAT.1
2008 Aktenzeichen XY-ungelöst Freundin Heike Neubauer Thomas Pauli ZDF
2008 Alles was zählt Mia Rettinger Annette Herre RTL
2009 Aktenzeichen XY-ungelöst Geschäftsführerin Erika Wagner Erwin Keusch ZDF
2010 Aktenzeichen XY-ungelöst Hauptkassiererin Anne Hertel Erwin Keusch ZDF
2010 Ein Tick anders Adelige Mme de Dampierre Andi Rogenhagen KINO
2010 Lena - Liebe meines Lebens Polizeioberrätin Elke Gross Diverse ZDF
2013 DGUV - Die Kampagne Winston Thomas Plonsker Schulungsfilm
2014 Abgehakt Frau Norderstedt David Müller Kurzfilm
2014 Lilly Mutter Annette Maier Gina Wenzel Independent-Kinofilm
2015 Der Vorhang Bundeskanzlerin Vincent Nanteza Teaser Serienkonzept
2015 Alles was zählt Mutter Viktoria Hellbach Klaus Knoesel RTL
2016 Himmelspirouette Eiskunstlauftrainerin Frau Hackstedt Iris Heider Kurzfilm
2017 Deutsche Wohnwerte - Speyer. Ein Tag am Fluß Lehrerin Evelyn Lobelin Isabella Freilinger Imagefilm
2017 Der Bestatter Ärztin Dr. Livia Sommer Katalin Gödrös SRF

Werbung

JahrTitelRolleRegisseurInAuftraggeber

Theater

JahrTitelRolleRegisseurInTheater/Ort
1984 Pippi Langstrumpf Mutter Settergren, Affe Nilson Paul Lohr Stadttheater Biel/Solothurn, CH
1987 Schiffeversenken Die irre Mutter - HR Norbert Servos Tanztheater Norbert Servos / Tournee
1987 Timuria Die Trauer Udo Schön Kindermusical UNICEF / Tournee
1988 Sysyphos Verrückte Diva - HR Norbert Servos Tanztheater Norbert Servos / Tournee
1988 Liebe und Magie in Mammas Küche Robertina Siegfried Bühr Schauspiel Köln
1989 Der Theatermacher Erna Fred Berndt Schauspiel Köln
1989 India Song Die Badende Hans Hollmann Schauspiel Bonn
1990/1991 Die Dreigroschenoper Hure Dolly Peter Fischer Schauspiel Bonn
1992 Marlene Dietrich - Eine Hommage Blauer Engel, Alte Marlene - HR Carole Schmitt CH-D Modern Dance Company, Köln
1993 Dirty Dishes Pippa - HR Rollenübernahme Stefan Bachmann Schauspiel Bonn
1998 Wundbrand Jungfräuliche Versuchung Marc van Aerschot Tanztheater Marc van Aerschot / Tournee
1998/1999 Fortschritt Amerikanerin Rüdiger Burbach Schauspiel Bonn
1999 Chants de Lune La Géante - HR Elizabeth Schmidt Companie Tendanse, Paris
1999/2000 Lauf der Welt Mincing, Betty David Muchtar Samurai Schauspiel Bonn
2001 Die geliebte Stimme Die Frau - HR Bernd F. Capitain Artheater Köln
2001-2002 Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung Des Teufels Großmutter, Gretchen David Muchtar Samurai Schauspiel Bonn
2004 Der gute Kriminelle Macy May - HR Markus Mies Theatermuseum Düsseldorf
2005 - 2008 Runter zum Fluss Anke Kaiser - HR Ulrich Zettler Gastspieltournee
2006 - 2010 Titus - La Clemenza di Tito Berenice Christof Nel Deutsche Oper am Rhein, Düsseldorf
2011 Das Bildnis des Dorian Grey Mutter, div. andere Rollen Andreas Durban Literatur-Oper Köln
2012/2013 Die Verwirrungen des Zöglings Törless Vater, Rektor, Kant, Fechtlehrer Andreas Durban Literatur-Oper Köln
2013 Die Verwandlung Vater Andreas Durban Literatur-Oper Köln
2013 Ein Bericht für eine Akademie Affe (HR) Andreas Durban Literatur-Oper Köln
2013/2014 Der Mustergatte Mustergattin Katharina Winkler (HR) Markus Bader Deutschland-Tournee
2015 !?Eine Reise ins Märchenland?! Milka (HR) Carole Schmitt Eigenproduktion
2016 Die Feuerzangenbowle Frau Windscheid, Pfeiffers Zimmerwirtin Jan Bodinus Schlossfestspiele Neersen
2016 Ziemlich beste Freunde Eleonore, Galeristin, Hure Jan Bodinus Schlossfestspiele Neersen
2016 Cabaret 20er Jahre Conferencier Carole Schmitt TanzEtage Remscheid, Nacht der Kulturen

Weitere Engagements

JahrTitel
1983 - Choreographie Arlequin poli par l'amour - Compagnie Jacques Chavert, Paris
1987 - Choreographie-Assistenz Mass für Mass - Schauspielhaus Köln
1988 - Choreographie-Assistenz Musical Linie 1 - Schauspielhaus Köln
1988 - Choreographie Liebe und Magie in Mammas Küche - Schauspielhaus Köln
1988 - Choreographie-Mitarbeit Sisyphos - Tanztheater Norbert Servos, Köln
1988 - Choreographie-Mitarbeit Gilgamesch - Opernhaus Kairo
1988 - Choreographie Der eingebildete Kranke - Kleines Theater Brühl
1990 - Choreographie Die Dreigroschenoper - Schauspiel Bonn
1990 - Choreographie Heinrich IV - Schauspiel Bonn
1991 - Choreographie Die falschen Fuffziger - Kleines Theater Brühl
1991 - Choreographie Romeo und Julia - Schauspiel Bonn
1991 - Choreographie Camille Claudel-Im Gefängnis mit lauter Verrückten - CH-D Modern Dance Company
1992 - Choreographie Marlene Dietrich-Eine Hommage - CH-D Modern Dance Company
1993 - Choreographie Dirty Dishes - Schauspiel Bonn
1993 - Choreographie Oberon - Stadttheater St. Gallen/CH
1993 - Choreographie Ohne Schein läuft nichts - ZDF-Serie
1993 - Choreographie Eugen Onegin - Opernhaus Essen
1994 - Choreographie Die Nase - Stadttheater Augsburg
1995 - Choreographie Iphigenie in Aulis - Stadttheater Augsburg
1995 - Choreographie Iphigenie auf Tauris - Stadttheater Augsburg
1995 - Choreographie Die Liebe zu den 3 Orangen - Stadttheater Augsburg
1996 - Choreographie Lola Blau - Kleines Theater Brühl
1997 - Choreographie Die verkaufte Braut - Stadttheater Augsburg
1999 - Choreographie Fortschritt - Schauspiel Bonn
2003 - Choreographie Sinnkrise - Hochsschule für Musik, Köln
2006 - Choreographie La Bohème - Theater Aachen
2010 - Choreographie L'enfant et les sortilèges - Deutsche Oper am Rhein, Düsseldorf
2011 - Choreographie Das Bildnis des Dorian Gray - Literatur-Oper-Köln
2015 - Eigenproduktion, Regie, Choreographie !?Eine Reise ins Märchenland?!

Auszeichnungen

JahrAuszeichnung
Tanztheaterstück "Camille Claudel - Im Gefängnis mit lauter Verrückten Werkjahrpreis des Kantons Solothurn/CH
Kurzfilm "Jutta - oder der Schattensprung" Silbermedaille "Euro-Filmfestival"
Kurzfilm "Jutta - oder der Schattensprung" Goldmedaille "Euro-Filmforum West"
Kurzfilm "Projektionen" Panther Award als bester deutscher Kurzfilm
Kurzfilm "Lilly" Prädikat "besonders wertvoll"