RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Vorschau auf das 11. Zurich Film Festival. Von Walter Gasperi

Vorschau auf das 11. Zurich Film Festival. Von Walter Gasperi

161 Filme, davon 14 Weltpremieren, aus 33 Ländern laufen beim heurigen Zurich Film Festival (24.9. – 4.10. 2015). Bunt ist die Mischung mit arrivierten Regisseuren und Newcomern und auch zahlreiche Stars werden über den Grünen Teppich schreiten.

Im 11. Jahr seines Bestehens gehört das ZFF schon zu den Fixpunkten im Kalender der Filmfestivals und hat auch schon ein klares Profil entwickelt. Mit Galapremieren von Festivalerfolgen, Wettbewerben für Newcomer und einem Blick auf spezielle Filmnationen wie heuer den Iran sowie Preisverleihungen, die zahlreiche Stars anlocken, wird an der Limmat für jeden Filmfan etwas geboten.

Galapremieren
Eröffnet wird das Festival mit der Europapremiere von „The Man Who Knew Infinity“, in dem Matthew Brown vom Leben des indischen Mathematik-Genies Srinivasa Ramanujan erzählt. Nur eine der zahlreichen Galapremieren ist dies freilich, denn vor dem Schweizer Kinostart wird man beim ZFF auch unter anderem Todd Haynes Patricia Highsmith-Verfilmung „Carol“ Denis Villeneuves Drogenthriller „Sicario“, Scott Coopers Gangsterfilm „Black Mass“ oder Stephen Frears „The Program“ sehen können, in dem der Brite vom großen Aufstieg und tiefen Fall des Radprofis Lance Armstrong erzählt.
Komödien fehlen hier mit „Mistress America“, bei dem Noah Baumbach nach „Frances Ha“ wiederum mit seiner Lebenspartnerin Greta Gerwig zusammenarbeitete, ebenso wenig wie Frederick Wisemans neuer Dokumentarfilm „In Jackson Heights“.
Die Amerikaner geben in dieser Programmschiene zwar den Ton an, doch finden sich hier unter anderem mit dem französischen Drama „Mon roi“, mit „Colonia“, in dem Florian Gallenberger den Zuschauer in die Zeit des chilenischen Militärputsches durch Pinochet versetzt, oder Isabella Stevers „Das Wetter in geschlossenen Räumen“ auch europäische Produktionen.

Schweizer Film
Auch der Schweizer Film ist ausser Wettbewerb mit vier Produktionen stark vertreten. Sabine Gisiger zeichnet in ihrem Dokumentarfilm „Dürrenmatt – Eine Liebesgeschichte“ ein Porträt des großen Schriftstellers, während Adrien Bordone und Bastien Bösiger in ihrem Dokumentarfilm „Apres l´hiver“ vier Jugendliche auf ihrer Suche nach einer Lehrstelle mit der Kamera begleiten. 
Ein Spielfilm ist dagegen „Verdacht“, in dem Sabine Boss von einem Gymnasiallehrer erzählt, der des Missbrauchs verdächtigt wird. Und schliesslich wird auch die frisch restaurierte Fassung von Leopold Lindtbergs 1944 gedrehtem „Marie-Louise“ präsentiert, in dessen Mittelpunkt ein französischen Mädchen steht, welches während des Zweiten Weltkriegs vom Roten Kreuz für ein halbes Jahr in die Schweiz geholt wird, um sich von den Kriegsstrapazen zu erholen.

Stars und Ehrenpreise
Nicht nur mit Galapremieren lockt man aber in Zürich Stars auf den hier nicht roten, sondern grünen Teppich, sondern auch mit der Vergabe von Preisen. Der Golden Icon Award geht heuer an die „steirische Eiche“ Arnold Schwarzenegger. Mit dem Golden Eye Award wird der kanadische Schauspieler Kiefer Sutherland ausgezeichnet, der dabei auch seinen neuen Film „Forsaken“ (Regie: Jon Cassar) vorstellen wird. 
Der Lifetime Achievement Award wiederum geht heuer an den deutschen Schauspieler Armin Mueller-Stahl, der im Anschluss an die Preisverleihung am 28. September Jim Jarmuschs Episodenfilm „Night on Earth“, in dem er einen New Yorker Taxilenker spielt, selbst vorstellen wird.

Internationaler Spielfilmwettbewerb
Filmische Entdeckungen machen kann man dagegen (hoffentlich) in den drei Wettbewerben, die ersten, zweiten oder dritten Regiearbeiten vorbehalten sind. 15 Filme konkurrieren im Rahmen „Internationaler Spielfilm“ um das mit 25.000 Franken dotierte Golden Eye. 
Die isländische Oscar-Nominierung „Hrútar – Rams“ (Regie: Grímur Hákonarson) findet sich hier ebenso wie die beim Festival von Venedig viel beachteten Filme von Thomas Lindholm („Krigen – War“) und Gabriel Mascaro („Boi Neon – Neon Bull“).
Weltpremiere feiern in diesem Kontext zwei Schweizer Filme. Während Ruxandra Zenide in ihrem im Donaudelta spielenden „Miracolui din Tekir – The Miracle of Tekir“ von einer jungen Frau erzählt, die auf mysteriöse Weise schwanger wird, handelt Micha Lewinskys „Nichts passiert“ von einem Mittvierziger, der sich auf einem Skiurlaub in ein Netz von Lügen verstrickt.

Internationaler Dokumentarfilmwettbewerb
Ebenfalls um ein mit 25.000 Franken dotiertes Golden Eye geht es im Wettbewerb „Internationaler Dokumentarfilm“ in dem zwölf Filme konkurrieren. Ein Blick auf zwölf US-Marines, die nach einem Afghanistan-Einsatz auf Heimaturlaub sind („Killing Time – Entre deux fronts“ von Lydie Wisshaupt-Claudel) wird hier ebenso geboten wie eine Erkundung der Beziehung zwischen Mutter und Kind („Aidin toive – Mother´s Wish“ von Joonas Berghäll).
Luke Meyer dokumentiert in „Breaking a Monster“ die Beziehung zwischen drei musikbegeisterten Teenagern und ihrem charismatischen Manager, während Robb Moss und Peter Galison in „Containment“ den Zuschauer mitnehmen auf eine Reise 650 Meter unter die Erde ins US-Atommüll-Endlager nach New Mexico, aber auch nach Fukushima und in die verseuchte Gegend am Savannahfluss in Südkalifornien.

„Fokus“ und „Neue Welt Sicht: Iran“
Weitere zwölf Produktionen laufen schliesslich in dem den deutschsprachigen Ländern vorbehaltenen Wettbewerb „Fokus“, dessen Hauptpreis mit 20.000 Franken dotiert ist. Florian Cossens herrlich frische Coming-of-Age-Tragikomödie „Coconut Hero“ kann man hier ebenso entdecken wie den Dokumentarfilm „Fang den Haider“, in dem Nathalie Borgers ein Porträt des 2008 verstorbenen rechtspopulistischen österreichischen Politikers Jörg Haider zeichnet.
Einen spannenden Blick auf das aktuelle iranische Kino öffnet die Schiene „Neue Welt Sicht: Iran“ mit 13 langen Filmen und einem Kurzfilmprogramm. Unter anderem stehen hier auch Sina Atacian Denas in Locarno preisgekrönter „Ma dar Behesht – Paradise“ und Shahram Mokris in einer einzigen Einstellung gedrehter „Mahi va gorbeh - Fish & Cat“ auf dem Programm.

„Window to the World“ und ZFF Masters
Neu geschaffen wurde die Sparte „Window to the World“, in der in Zusammenarbeit mit den Partnerfestivals von San Sebastian und Hongkong in drei Fenstern eine Auswahl von Filmen aus Hongkong und Asien, aus Spanien und Lateinamerika sowie des neuesten, feminin geprägten französischen Autorenfilms gezeigt wird.
Mit einer Retro und einem Tribute geehrt wird schließlich der britische Regisseur Mike Leigh, der ebenso wie Todd Haynes, Jean-Jacques Annaud und der US-Produzent Harvey Weinstein in Zürich eine Master-Class abhalten wird, in der sie Einblick in ihr Schaffen gewähren werden. Und auch an die Kinder hat man beim ZFF gedacht und speziell für diese Zuschauergruppe ein Programm mit fünf Filmen zusammengestellt.
(Walter Gasperi)