RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Preise der 21. Internationalen Kurzfilmtage Winterthur

Preise der 21. Internationalen Kurzfilmtage Winterthur

Hauptpreis des Internationalen Wettbewerbs
Die Jury vergibt den Hauptpreis in der Höhe von CHF 12 000.– an «Ligne noire» (Schweiz 2017) von Mark Olexa und Francesca Scalisi.
Lobende Erwähnungen gehen ausserdem an «Death of the Sound Man» (Thailand 2017) von Sorayos Prapapan und «Rubber Coated Steel» (Deutschland/Libanon 2016) von Lawrence Abu Hamdan.
gestiftet von Qwstion

Förderpreis des Internationalen Wettbewerbs
Den mit CHF 10 000.– dotierten Förderpreis gewinnt dieses Jahr «Flores» (Portugal 2017) von Jorge Jácome.

Preise des Schweizer Wettbewerbs

Preis für den besten Schweizer Film
Der Preis für den besten Schweizer Film in der Höhe von CHF 10 000.– geht an «Valet noir» (Schweiz 2017) von Lora Mure-Ravaud.
Eine lobende Erwähnung geht ausserdem an «Rewind Forward» von Justin Stoneham.

Schweizer Kamerapreis
Den mit CHF 11 500.– dotierten Sachpreis für die beste Schweizer Kameraarbeit vergibt die Jury dieses Jahr an Florian Berutti für die Kameraarbeit im Film «Premier amour» (Schweiz 2017) von Jules Carrin.

ZKB Publikumspreis
Der mit CHF 10 000.– dotierte ZKB Publikumspreis geht in diesem Jahr an «Facing Mecca» (Schweiz 2017) von Jan-Eric Mack.
Preis für den besten Schweizer Schulfilm
Bereits am Donnerstag wurde der Preis für den besten Schweizer Schulfilm im Wert von CHF 5 000.– an Kim Allamand für seinen Bachelor-Film «Kinder der Nacht» (2017, ZHdK) verliehen.
Lobende Erwähnungen gehen an «Fragmente eines Abschieds» (2017, ZHdK) von Michael Karrer sowie an «Travelogue Tel Aviv» (2017, HSLU) von Samuel Patthey.

Weitere Preise ausserhalb des Wettbewerbs

Postproduktions-Preis
Corina Schwingruber Ilić gewinnt mit mit ihrem Dokumentarfilm «The Cruise» den Postproduktions-Preis 2017 im Wert von CHF 20 000.– (Sachpreis).

Jugendfilmpreis
Die Jugend ihrerseits richtete über das Jugendprogramm und vergab den mit CHF 500 dotierte Jugendpreis an «How Long, Not Long» (Dänemark 2016) von Michelle und Uri Kranot.
(Pressetext: KFTW)