RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Der grosse Kater

CH 2009, 90 min., Schweizerdeutsch, Regie: Wolfgang Panzer, mit Bruno Ganz, Marie Bäumer, Ulrich Tukur, Christiane Paul, Edgar Selge

Der grosse Kater

Rezension von Irene Genhart

1998 erschien mit „Der grosse Kater“ der erste Roman von Thomas Hürlimann. Viel zu reden gab das Buch des vor allem als Stückeschreiber bekannten Schweizers vor allem wegen seines unmittelbaren autobiographischen Bezugs: Hürlimann arbeitete darin, wie auch in den später erschienenen Romanen „Fräulein Stark“ und „Vierzig Rosen“, ein Stück Familiengeschichte auf: Eine Episode aus der Zeit, in der sein Vater Hans Hürlimann im Bundesrat sass.

Im Roman indes heisst Hans Hürlimann bloss „Kater“ und so heisst nun auch in der Verfilmung der von Bruno Ganz gespielte Protagonist. Es ist eine Rolle, wie geschaffen für Ganz, der immer dann gross ist, wenn er mit der Rolle alleine ist: Nicht nur der Hitler aus „Der Untergang“, sondern auch der verwitwete Grossvater aus „Vitus“ und der um die Liebe betrogene Jacob aus „The Dust of Time“ schimmern durch, wenn Ganz in „Der grosse Kater“ seinen Protagonisten, der als Bundespräsident im Zenit seiner Politikerkarriere steht, den abrupten Niedergang schon nahen sieht. „Ich der Kater. Der bin der Kater, der grosse Kater“ redet er in einer der eindrücklichsten Szenen von Wolfgang Panzers Film tief nachts sturzbesoffen vor dem Spiegel eines Berner Nachtlokals im Selbstgespräch dahin. Eiskalt weht es dem Schweizer Staatsmann am Vorabend des Besuchs des spanischen Königspaares um die Nase. Seine Popularität ist im Keller. Sein bester Freund und Parteikollege gelüstet nach seinem Bundesratssitz. Sein Sohn liegt todkrank im Spital und seine sonst so treue Gattin verwehrt ihm ihre Unterstützung. Unschön ist das. Doch noch einmal zieht Kater in Bundesbern die Fäden. Spannend ist Panzers Film. Ein hübsch schweizerisches Intrigenspiel. Die fesselnde Schilderung einer diffizilen Gratwanderung zwischen öffentlicher Pflicht und privatem Leben. Nicht zuletzt auch ein heftiges Liebesdrama, das von zu bringenden Opfern berichtet.
(Irene Genhart)

Kritiken

National
- Jean-Martin Büttner für tagesanzeiger.ch
- Thomas Hunziker für filmsprung.ch
- Nicky Schaefer für cineast.ch
- Beatrice Minger für cineman.ch
- Martina Felber für art-tv.ch
 
Offizielle Website Verleiher
www.dergrossekater.ch Frenetic

Kommentare

Um deine Meinung publizieren zu können, musst du dich anmelden oder - als Neuabonnent - registrieren.