RUBRIKEN

KINO

UNTERSTÜTZE UNS

Damit wir das Projekt 451° Filmportal aufrecht erhalten können, sind wir auf deine Spende angewiesen. Vielen Dank!

PARTNER

Kinofilm: Casting Amelde statt Aluege

Kinofilm: Casting Amelde statt Aluege

von: ScriptAndScenario ; aufgeschaltet am 11.01.2019 12:52

Kinofilm: Casting Amelde statt Aluege

Es war einmal ein Marlon Brando, eine Romy Schneider, ein Mario Adorf und eine Uschi Glas, die nichts miteinander zu tun hatten, aber irgendwo schon.

1973 dann schien Uschi Glas auf dem Sprung zur internationalen Karriere, sie hätte sich, so berichtet sie, sogar aussuchen können, "ob ich nach Los Angeles oder nach Rom ziehen will". Zugleich gab es dieses Angebot aus Frankreich - einen Film mit Jean Gabin hatte sie schließlich schon gemacht -, eine Rolle an der Seite von Michel Piccoli zu übernehmen. "Nur war das eine Zeit, wo man unbedingt nackt sein mußte, und obwohl alle gesagt haben, du hast doch einen niedlichen Körper - ich wollte das einfach nicht, ich hätt' mich in den Boden hinein geschämt."

Also sagte Uschi Glas ab, und statt ihrer spielte Romy Schneider mit Piccoli in "Trio Infernal". Der Film war ein mittlerer Skandal, aber für die lange Jahre vom "Sissi"-Image genervte Romy Schneider bedeutete er auch den Durchbruch im Charaktergenre.

Quelle: DER SPIEGEL 31/1996

Zu arrogant: Adorf lehnte Rolle als Mafiapate ab.

Mario Adorf

(85, „Die Blechtrommel“), deutsche Schauspiellegende, hadert trotz seiner glänzenden Karriere mit sich selbst. „Ich habe ein paar Rollen abgelehnt, weil ich ein bisschen arrogant oder dumm war“, sagte der 85-Jährige der Illustrierten „Bunte“ in einem Interview. So habe er unter anderem Billy Wilder abgesagt, weil ihm dieser nicht die erwartete Rolle in „Eins, Zwei, Drei“ angeboten habe, sagte Adorf. Auch dass es mit einer Rolle in „Der Pate“ nicht klappte, kreidet der Schauspieler sich selbst an.

Quelle: Leipziger Volkszeitung11 Aug 2016

Die Moral an der Geschichte ist, dass wir für einen einmaligen frechen, mutigen und provokativen Kinofilm in der Schweizer Filmgeschichte auf der Suche nach starken und beeindruckenden Schauspieler/innen für mehrere Haupt- und Nebenrollen (m/w) sind:

- die sich persönlich selbst nicht mit deren Charakteren und Eigenschaften identifizieren sondern dies als künstlerische Darstellung betrachten

- die trotz Kampfgeist bescheiden und bereit sind die anderen von ihrem Können zu überzeugen.

Alter erst ab 18 und Herkunft irrelevant.

Kinofilm: Casting Amelde statt Aluege

Mitglieder gehen ein ganzes Jahr zum halben Preis ins Xenix